Schwarze Sulm: Brunner verweist auf noch offene Genehmigungsverfahren

Grüne: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Wien (OTS) - Die Grüne Umweltsprecherin Christiane Brunner will den Kampf für den Erhalt des Naturschutzgebietes Schwarze Sulm trotz einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes pro Kraftwerkbetreiber vorerst noch nicht aufgeben, denn: „Den Projektwerbern wurde in einem vorangegangenen Bescheid aufgetragen, weitere Unterlagen und Nachbesserungen vorzulegen. Solange dies nicht geschehen und wasserrechtlich genehmigt ist, ist der Fall noch nicht erledigt. Und mit dem aktuellen VwGh-Entscheid wird dieser Anpassungsauftrag bestätigt“, betont die Grüne.

Überdies seien noch zwei Beschwerdeverfahren, die Umweltorganisationen eingebracht haben, offen. Brunner: „Es geht um die Frage der Parteistellung. Diese Frage hat der Verwaltungsgerichtshof zur Vorabentscheidung an den Europäischen Gerichtshof weitergeleitet. Solange da nichts entschieden ist, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen." Insgesamt sieht die Grüne nach wie vor intakte Chancen,den Kraftwerksbau zu verhindern und damit "dieses Naturjuwel, für das sich sehr viele Menschen einsetzen, zu erhalten".

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005