Bundesrat – Anderl: Österreich nimmt mit Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping Vorreiterrolle ein

Es ist fair, dass gleiche Arbeit am gleichen Ort mit gleichem Lohn bezahlt wird

Wien (OTS/SK) - „Mit diesem Gesetz zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping nimmt Österreich eine Vorreiterrolle ein“, freut sich SPÖ-Bunderätin Renate Anderl heute, Donnerstag, im Bundesrat. „Es ist fair und gerecht, dass Menschen, die hier arbeiten – egal woher sie kommen – das Gleiche bezahlt bekommen. Ich stehe dafür, dass gleiche Arbeit am gleichen Ort mit gleichem Lohn bezahlt werden soll.“ Nun gelte es zusätzlich auch an europäischen Gesamtlösungen zu arbeiten. ****

„Das sind keine Privilegien“, antwortete Anderl auf FPÖ-Kritik und erteilt unterschiedlicher Bezahlung je nach Herkunftsland eine klare Absage: „Wenn Arbeitskräfte nach dem Lohnniveau der Herkunftsländer bezahlt werden würden, würde ja genau Lohn- und Sozialdumping, welches man bekämpfen will, Tür und Tor geöffnet werden.“ Dies würde nur den Druck auf dem Arbeitsmarkt noch weiter erhöhen.

Die SPÖ-Bundesrätin streicht die positiven Aspekte des Gesetzes heraus: „Wir schärfen mit diesem Gesetz bestehende Regelungen nochmals nach. Wir sind damit am besten Wege, weitere Lücken zu schließen. Dieses Gesetz ist daher ein wichtiger Schritt für mehr Gerechtigkeit, für mehr Fairness, sowie auch für mehr Chancengleichheit insgesamt am Arbeitsmarkt.“ (Schluss) pm/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006