FP-Kops kritisiert SPÖ-Finanzstadträtin Brauner

Für wen werden beim Hochhausprojekt am Heumarkt Jobs geschaffen?

Wien (OTS) - In dem Bericht aus der heutigen "Krone" spricht SPÖ-Finanzstadträtin Brauner u.a. davon, dass durch das Hochhausprojekt am Heumarkt kurzfristig hunderte und langfristig tausende Jobs geschaffen würden. „Für wen, Frau Stadträtin?“, fragt der geschäftsführende Obmann der FPÖ-Landstraße, LAbg. Dietrich Kops.

Als "gelernter Wiener" weiß man nämlich, dass bei solchen Projekten hauptsächlich ausländische Leiharbeiter und Subunternehmen zum Zug kommen. „Die Behauptung Brauners, dass dieses Hochhausprojekt außerdem später einen hohen Stellenwert für den Tourismus haben werde, ist lachhaft“, winkt Kops ab. Touristen kommen schließlich wegen dem "Imperialen Erbe" nach Wien - und nicht wegen einem x-beliebigen Hochhaus!

„Der Feststellung vom SPÖ-Kollegen Ernst Woller, dass es sich dabei um ein Jahrhundertprojekt handle, kann ich nur dahingehend zustimmen, dass dieses Projekt eine jahrhundertelange Tradition zerstört“, meint FP-Kops verärgert.

Wenn die rot-grüne Stadtregierung wirklich Arbeitsplätze erhalten und schaffen wollte, dann sollte sie den Wiener Eislaufverein aus den Mitteln der Sportstättenförderung revitalisieren. „Dazu braucht es aber sicher kein Hochhaus", so Kops zu Brauner abschließend. (Schluss) huf

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andi Hufnagl
Pressereferent
01/4000/81635
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001