Außenamtsgeneralsekretär Linhart zu Besuch in Kiew und Charkiw

Gespräche zu Investitions- und Handelsfragen, dem Konflikt im Osten der Ukraine, der Vorbereitung des OSZE-Vorsitzes; Eröffnung des Honorarkonsulates in Charkiw

Wien, 25. Mai 2016 (OTS) - Generalsekretär Michael Linhart besucht am 26. und 27. Mai Kiew und Charkiw. Am Programm stehen offizielle Begegnungen mit dem 1. Vizeaußenminister Vadym Prystaiko, dem ukrainischen Verhandlungsführer für den Donbass-Konflikt, dem ehemaligen Präsidenten der Ukraine Leonid Kutschma (1996-2004) und dem OSZE-Sonderbeauftragten Martin Sajdik. Gemeinsam mit Außenminister Klimkin wird Linhart zudem das neue österreichische Honorarkonsulat in Charkiw in der Ostukraine eröffnen. Linhart ergreift auch die Gelegenheit, Außenminister Klimkin zur Freilassung von Nadja Sawtschenko zu gratulieren.

Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine, das seit 1. Jänner 2016 provisorisch angewendet wird, wird ein wichtiger Gegenstand des Besuchs sein. „Die Ukraine wird als Investitionsstandort umso attraktiver, je rascher es gelingt, Reformen durchzuführen und sich eine solide Reputation als gute Destination für Investitionen zu schaffen“, so Linhart.

Der Besuch des Außenamtsgeneralsekretärs Linhart dient auch der Vorbereitung des österreichischen OSZE-Vorsitzes 2017. Als einer der Schwerpunkte des österreichischen OSZE-Vorsitzes gilt der Konflikt im Osten der Ukraine. Durch die Entsendung von Martin Sajdik, gegenwärtig Sonderbeauftragter des deutschen OSZE-Vorsitzes, leistet Österreich bereits jetzt einen wichtigen Beitrag zur Konfliktlösung. Der Außenamtsgeneralsekretär lobte in diesem Zusammenhang die aktuellen Erfolge in diesem Bereich: „Wichtige Erfolge der OSZE in diesem Jahr waren eine entscheidende Reduktion der Kampfhandlungen und damit der zivilen und militärischen Opfer, die Wiederinstandsetzung von Infrastruktur, wie etwa der Wasserversorgung von Luhansk und ein Programm zur Entminung.“

Mit der Wiedereröffnung des Honorarkonsulats in Charkiw setzt Österreich einen Akzent in einer vom Handelskonflikt zwischen Russland und der Ukraine besonders hart getroffenen Region, die hunderttausende Vertriebene aus Donezk und Luhansk aufgenommen hat. Österreich folgte damit u. a. einem Wunsch der regionalen Behörden. Mit dem neuen Honorarkonsul Vsevolod Kozhemyako konnte für die ehrenamtliche Leitung dieses Konsulats ein örtlicher Großunternehmer aus dem Landwirtschaftssektor gewonnen werden.

Rund 2,3 Mio. Menschen sind in den vergangenen Jahren aus Donezk und Luhansk geflohen. Österreich hat bislang 1,8 Mio. EUR humanitäre Hilfe für die Opfer des Konflikts zur Verfügung gestellt sowie weitere rund 6 Mio. EUR pro Jahr im Rahmen der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001