Schultes: EU-weite Anerkennung für AMA-Zertifizierung nun fix

Zustimmung der EU-Kommission erleichtert Exporte von heimischen Ölsaaten und Bioethanol

Wien (OTS) - Seit dem Jahr 2010 müssen Rohstoffe für die Biokraftstoffproduktion laut EU-Richtlinie eine Nachhaltigkeitszertifizierung vorweisen. Ende 2012 beschränkte die EU-Kommission die Geltung der entsprechenden AMA-Zertifizierung auf den österreichischen Markt. Die Folge waren Schwierigkeiten beim Export von Ölsaaten und auch bei Bioethanol, wo es empfindliche Preisabschläge gab. "Nach jahrelangen Verhandlungen konnte nun vor kurzem mit der EU-Kommission eine Einigung erzielt werden, die mit Anfang Juni umgesetzt wird. Ich bedanke mich bei Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, der sich persönlich beim zuständigen EU-Kommissar Cañete erfolgreich für eine Lösung eingesetzt hat, sowie bei den Mitarbeitern im Landwirtschaftsministerium und in der AMA für deren hartnäckige Verhandlungsführung", freut sich Hermann Schultes, Präsident der LK Österreich, über die EU-weite Anerkennung der AMA-zertifizierten heimischen Biokraftstoffe.

Das jüngst genehmigte Austrian Agricultural Certification Scheme (AACS) umfasst die Kontrolle von landwirtschaftlichen Ausgangsstoffen wie etwa Getreide, Ölsaaten und Pflanzenöle, die auf österreichischen Flächen angebaut und geerntet werden. Aufgrund dieses Beschlusses müssen künftig nun alle auf Basis der Erneuerbaren-Richtlinie zugelassenen Nachhaltigkeitssysteme die AMA-zertifizierten Waren anerkennen, erläuterte der LKÖ-Präsident.

"Vor dem Hintergrund ständig zunehmender Zertifizierungsansprüche, sowohl im Energiebereich als auch in der Nahrungsmittelindustrie, war es uns besonders wichtig, für den Sektor der Urproduktion die Anforderungen in einem System zu bündeln. Mit der Weiterführung dieses seit Jahren erprobten AMA-Systems sind zusätzliche Zertifizierungsaktivitäten privater Anbieter bei den Landwirten unter dem Titel Nachhaltigkeit überflüssig geworden. Wir erwarten, dass sich der österreichische Erfassungshandel ab Juni 2016 ebenfalls zum neuen EU-weit anerkannten AMA-System bekennt und die gesamte Ernte 2016 ausschließlich über das AACS-Schema abwickelt", forderte Schultes abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt für fachliche Rückfragen:
Mag. Hans Zimmermann, Tel.-Nr. 01/53441-8584,
E-Mail: j.zimmerman@lk-oe.at
Kontakt LK-Pressestelle:
Ludmilla Herzog MAS, Tel.-Nr. 01/53441-8522,
E-Mail: l.herzog@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001