Grüne Wien/ Hebein, Ellensohn: „Gemeinsam Sache beim Thema Sicherheit machen.“

Wien (OTS) - Um eine emotional aufgeladene Debatte wieder auf eine sachlich konstruktive Ebene zu bringen und um neue Allianzen zu schmieden, machten die Grünen Wien am Mittwoch „Sicherheit“ zur aktuellen Stunde des Wiener Landtags.

„Wenn Inklusion klappt, und stabile soziale Systeme Sicherheit schaffen, wenn wir auf berechtigte Ängste rasch reagieren, dann gibt es keine Möglichkeit für FPÖ und ÖVP subjektive Sicherheitsgefühle für Angstkampagnen zu missbrauchen“, sagt Sozial- und Sicherheitssprecherin Birgit Hebein. „Denn auf soziale Probleme braucht es soziale Antworten. Wir dürfen das Thema nicht jenen überlassen, die Sicherheit nur eindimensional betrachten“, so Hebein.

Es brauche Unterstützung für soziale Arbeit und intensive Kooperation zwischen allen Beteiligten – also zwischen Polizei, Bürgerinnen und Bürgern sowie den Betroffenen selbst. Dafür brauche die Polizei „BrückenbauerInnen“: BeamtInnen mit entsprechender Muttersprache, um sprachliche sowie kulturelle Differenzen überwinden zu können.

Für David Ellensohn, Klubobmann der Grünen Wien, ist klar: „Für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist die Polizei zuständig. Unsere Aufgabe ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, um Sicherheit zu unserer gemeinsamen Sache zu machen. Was wir nicht wollen sind ‚Privatsheriffs’, die Angst-Kampagnen befeuern und glauben, Selbstjustiz ausüben zu können.“

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001