Junge Generation stellt sich österreichweit gegen CETA!

Gemeinde- und BezirksrätInnen der Jungen Generation (SPÖ) bringen österreichweit Resolutionen gegen CETA ein

Wien (OTS/SK) - TTIP, TiSA, CETA: Hinter diesen vier Buchstaben-Abkürzungen verstecken sich Abbau von ArbeitnehmerInnen-Rechten, Eingriffe in die Grundversorgung wie z.B. die Privatisierung der Abwasserversorgung, die Beschneidung von öffentlichem sozialen Wohnbau und eine Reduzierung von Lebensmittelsicherheit durch Genlebensmittel. Die Junge Generation (SPÖ) verstärkt jetzt den Druck. ****

CETA, ein EU-Freihandelsabkommen mit Kanada, beinhaltet ebenso die brandgefährlichen Schiedsgerichte, die es Konzernen ermöglichen, Staaten zu klagen, wenn Gesetze ihre Gewinne beeinträchtigen. Das CETA Vertragswerk gilt als “kleiner Bruder” des viel diskutierten TTIP, ein Inkrafttreten von CETA öffnet Tür und Tor für das nächst größere Abkommen TTIP mit den USA.

„Unsere Wohnungen, unsere Gesundheit sowie Lebensmittelsicherheit werden dem Freihandel geopfert”, befürchtet die Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ und Nationalrätin Katharina Kucharowits. Zurzeit steht CETA unmittelbar vor der Unterzeichnung durch den Wirtschaftsminister.

Die Junge Generation (SPÖ) wird nun österreichweit in Gemeinderäten und in den Bezirksvertretungen in Wien Resolutionen gegen CETA einbringen. „Unsere Daseinsvorsorge und sozialen Errungenschaften dürfen nicht für den wirtschaftlichen Vorteil von Großkonzernen geopfert werden”, unterstreicht JG-Vorsitzende und NR-Abg. Kucharowits. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001