Juraczka: Den Worten des Bürgermeisters zur Parkraumbewirtschaftung müssen auch Taten folgen

Sinnvolles und durchdachtes Konzept muss endlich Realität werden

Wien (OTS) - „Es ist durchaus zu begrüßen, dass Bürgermeister Häupl der preislichen Staffelung oder der Einführung eines Westpickerls im Zusammenhang mit der Parkraumbewirtschaftung in Wien offen gegenübersteht und darüber diskutieren will. Diesen großen Worten müssen nun endlich aber auch Taten folgen“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts der Anfragebeantwortung von Bürgermeister Häupl im heutigen Wiener Landtag.

Gerade die aktuelle Einführung des Parkpickerls in Währing zeige ganz klar, dass das aktuelle Modell der Parkraumbewirtschaftung keine sinnvolle Lenkungseffekte beinhaltet, zu Schikanen gegen die Autofahrer führt und eine Abzocke darstellt.

„Bereits im März 2013 wurde seitens Häupl und Vassilakou ein überarbeitetes Konzept für die Wiener Parkraumbewirtschaftung angekündigt. Passiert ist bis zum heutigen Tage nichts. Jetzt müssen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Häupl ist aufgefordert zu handeln. Wir brauchen keinen weiteren Fleckerlteppich sondern durchdachte, sinnvolle und intelligente Lösungen. Die Politik der Beschränkungen, Verbote und Schikanen muss der Vergangenheit angehören“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004