FP-Mahdalik bringt Sachverhaltsdarstellung gegen Grüne Barbara Boll ein

Bezirksrätin sieht in blauer Nachbarschaft Wertminderung für Immobilien

Wien (OTS) - Im Zuge der Bundespräsidentenwahl hat sich die Donaustädter Grün-Bezirksrätin Barbara Boll auf Facebook zu einem besonders schäbigen Hassposting gegen alle Wähler des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer hinreißen lassen. "Die sportiv-sympathische junge Dame ist mir bislang durch ihre sprichwörtliche Freundlichkeit sämtlichen Mandataren der Donaustädter Bezirksvertretung gegenüber aufgefallen, darum wundert mich die Entgleisung der lieben Babsi ganz besonders", sagt FPÖ-Landesparteisekretär Toni Mahdalik und wird aller Zuneigung zum Trotz eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Verhetzung einbringen.

Es sei „für Wohnungsbesitzerinnen nicht lustig, wenn ihre Nachbarschaft blau eingefärbt“ sei, schreibt sie nämlich. Denn „die FPÖ-Wählerschaft hat den niedrigsten Bildungsstandard und die niedrigsten Einkommen“ – „so eine Nachbarschaft sei Gift für Investitionen, Wohnungspreise, Schulqualität etc.“ würdigt die Grüne-Politikerin die Hälfte aller Wähler generell herab. "Als brotberuflich in der Dessous-Branche tätige Musikwissenschafterin zählt die liebe Babsi für mich fraglos zu den 100 intelligentesten Menschen auf diesem Planeten, aber auch mit dem Löffel zu sich genommene G'scheitheit schützt nicht ausreichend vor eventueller Strafverfolgung", betont Mahdalik abschließend. (Schluss)B/H

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005