Kaske fordert von Regierung entschlossenes und gebündeltes Vorgehen gegen Arbeitslosigkeit

Wien (OTS) - „Die Trendwende auf dem Arbeitsmarkt zu erreichen ist keine einfache Aufgabe, aber zu schaffen“, erklärt AK Präsident Rudi Kaske heute auf der Vollversammlung der AK Wien: „Die Aufgabe muss gemeinsam angegangen werden. Und für diese Aufgabe nehme ich auch die Regierung in die Pflicht.“ Kaske will ein öffentliches Investitionsprogramm um die Wirtschaft anzukurbeln und Beschäftigung zu schaffen. „Und das brauchen wir rasch. Zu Recht wird kritisiert, dass die mehrfach angekündigte Wohnbauoffensive nach wie vor nicht in Umsetzung ist. Papier ist geduldig, die Menschen, die dringend leistbaren Wohnraum brauchen, sind es verständlicher Weise nicht.“ Der AK Präsident sieht aber auch Nachholbedarf bei den privaten Investitionen: „Investitionen sind ein wesentlicher Bestandteil des unternehmerischen Handelns.“ Kaske will auch Spielräume ausloten, um das Angebot an Arbeitskräften zu beschränken, etwa durch Arbeitszeitverkürzung, er will verschärfte Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping und will die bestehenden Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung für ArbeitnehmerInnen und Arbeit Suchende zu einem „Qualifizierungsstipendium neu“ zusammenführen. Ziel sind für Kaske 100.000 Arbeit Suchende weniger bis 2020.

Kaske schlägt einen koordinierten Umsetzungsplan zur Senkung der Arbeitslosigkeit vor, der folgende Maßnahmen enthalten soll:

+ Koordinierte Ausweitung der öffentlichen Investitionen in der Eurozone und insbesondere auch in Österreich. Der EU-Stabilitätspakt, der diesen Investitionen entgegensteht, muss durch die Einführung der goldenen Regel rasch flexibilisiert werden.

+ Innovative Formen der Arbeitszeitverkürzung und der Ausbau der Freizeitrechte der ArbeitnehmerInnen entlasten den Arbeitsmarkt. Zugleich tragen sie zu mehr Zufriedenheit der ArbeitnehmerInnen und einer partnerschaftlicheren Teilung der Kinderbetreuung und Hausarbeit bei.

Überlange Arbeitszeiten – Österreich liegt EU weit auf Platz 3 bei der durchschnittlichen effektiven wöchentlichen Arbeitszeit – wirken sich auf Dauer auch schädlich auf die Gesundheit aus. Die Krankenstände aufgrund psychischer Erkrankungen haben in den letzten zwanzig Jahren um mehr als 300 Prozent zugenommen.

+ Verschärfung der Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping, insbesondere im Zusammenhang mit den grenzüberschreitenden Entsendungen. Dazu gehören auch verstärkte Kontrollen – auch an Wochenenden. Dafür braucht es die Verdopplung des Personals bei der Finanzpolizei von 500 auf 1.000 MitarbeiterInnen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Katharina Nagele
(+43-1) 501 65 2678
katharina.nagele@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001