Wirtschaftskammer geht weiter gegen Pfuscher vor

Der faire Wettbewerb muss gesichert werden

Eisenstadt (OTS) - Die Wirtschaftskammer Burgenland setzt weiterhin auf die Pfuscher-Hotline und prüft Alternativen, um die burgenländischen Unternehmen vor der Schattenwirtschaft zu schützen.

Das flächendeckende Sammeln und das Speichern von Daten mutmaßlicher Schwarzarbeiter war der Wirtschaftskammer von der Datenschutzbehörde untersagt worden. Das heiße aber nicht, dass die Wirtschaftskammer nicht mehr gegen Pfusch vorgehen wird. „Es wäre doch sehr eigenartig, wenn der österreichische Datenschutz jetzt tatsächlich die Pfuscher schützt“, so WK-Direktor Rainer Ribing.

Die Wirtschaftskammer Burgenland wird weiterhin Hinweise unter der Hotline 05/90 907-1234 entgegennehmen, die dann an die Behörden weitergeleitet werden. Geprüft werden nun Optionen, wie der Pfusch wirksam bekämpft werden könne. Ribing: „Wir werden uns nach wie vor, dem Wirtschafts-kammergesetz folgend, für fairen Wettbewerb in der heimischen Wirtschaft einsetzen. Konkurrenten und Mitbewerber müssen die Spielregeln einhalten.“

Infos: http://wko.at/bgld/pfusch, Tel. 05/90 907-1234

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Harald Schermann
T 05 90 907-4510
harald.schermann@wkbgld.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKB0002