Verein NEUSTART in der Geigergasse geht in das 15. Jahr in Margareten

Im Sommer bezieht der Verein ein Ausweichquartier - „Come Back“ in etwa zwei Jahren im Neubau Geigergasse 5-9 ist fix

Wien (OTS/SPW-K) - Seit 2002 besteht der Verein NEUSTART in der Geigergasse 5-9; die Zentrale des Vereins befindet sich ebenfalls in Margareten (Castelligasse 17). Mit dem geplanten Neubau in der Geigergasse 5-9 wird der Verein im Sommer ein Ausweichquartier beziehen und nach ca. zwei Jahren Bauzeit wieder in der Geigergasse Platz haben. Wir nutzen diese Neuerung, uns näher mit dem Verein zu beschäftigen: Der Sitz Geigergasse ist für die Landesgerichtssprengel Korneuburg und Mödling zuständig und beschäftigt sich mit Bewährungshilfe, elektronisch überwachtem Hausarrest, Tatausgleich, Vermittlung gemeinnütziger Leistungen, Prozessbegleitung und Haftentlassenenhilfe.

„Die Arbeit des Vereins ist hervorragend und ich bin sehr froh, dass so viele soziale Einrichtungen in Margareten beheimatet sind. Gerade Vereine, die sich mit sozial benachteiligten Menschen beschäftigen, schätzen die gute Lage und Verkehrsanbindung des Bezirks. Margareten ist ein Bezirk, in dem gut zusammen gearbeitet, miteinander kommuniziert und vernetzt gedacht wird“, meint Bezirksvorsteherin Mag.a Susanne Schaefer Wiery (SPÖ). „So wurde bei der Installierung des Vereins 2002 regelmäßiger Kontakt zur Leitung der nahe gelegenen Schule Gassergasse gepflegt, um präventiv zu arbeiten und mögliche Konflikte im Vorfeld auszuschließen.“

„Diese Meetings wurde aber mangels Notwendigkeit nach einiger Zeit nicht mehr einberufen“, ergänzt der Geschäftsführer Dr. Christoph Koss „In all den Jahren unserer Arbeit gab es keine besonderen Vorkommnisse mit unseren KlientInnen; die positive Begegnung mit den Nachbarn im Umfeld hatten wir dabei stets im Auge!“

Anmerkung: 2002 beantragte die FPÖ eine Diskussion zum Haftentlassenenzentrum in der Geigergasse in der Bezirksvertretung für den 10.12.2002. Dieser Antrag wurde vor der Sitzung vom damaligen BR Jenewein (FPÖ) schriftlich zurückgezogen. Die beiden Antragsteller der FPÖ wurden für die Sitzung entschuldigt und blieben dieser fern. (Sitzung der Sozialkommission am 19.11.2002)

Arbeitsfeld des Vereins NEUSTART =

Tatausgleich: Als Alternative zur Gerichtsverhandlung nach Alltagdelikten kann unter gewissen Voraussetzungen ein Tatausgleich gemacht werden. NEUSTART stellt als Konfliktregler den Kontakt zwischen den Beteiligten her und versucht, gemeinsam mit beiden einen Ausgleich beziehungsweise eine Versöhnung zu erzielen. Dadurch werden Beschuldigte nicht kriminalisiert und entgehen einer Vorstrafe.

Beschuldigte und Opfer erarbeiten eine tragfähige Lösung in der die Beschuldigten Verantwortung für ihre Taten übernehmen und Schadenswiedergutmachung betreiben.

Gemeinnützige Leistung als Diversionsmaßnahme =

Besonders jüngere Menschen erhalten von Staatsanwaltschaft oder Gericht die Möglichkeit zur Erbringung gemeinnütziger Leistungen. Gemeinnützige Leistungen haben sich im Bereich erster Auffälligkeiten als taugliches Mittel bewährt. Ziel ist es, durch die zu erbringende Arbeitsleistung deutlich zu machen, dass eine Norm verletzt wurde. Nach dem positiven Abschluss einer gemeinnützigen Leistung, kommt es bei 77 Prozent zu keinen weiteren Straftaten (Studie Legalbiografien von NEUSTART Klienten, Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, Hofinger/Neumann, 2008).

Der Beschuldigte erhält die Chance, einen Fehler wiedergutzumachen, ohne dass Ausbildung, Berufstätigkeit oder ein Strafregister ohne Eintragung gefährdet werden. Gemeinnützige Leistungen werden in der Freizeit erbracht.

NEUSTART wählt eine - dem Delikt und dem Beschuldigten entsprechende - Einrichtung zur Ableistung der gemeinnützigen Leistungen aus. Die Beschuldigten werden beraten und unterstützt; ein abschließender Bericht dem Staatsanwalt oder Richter über die Erfüllung der Erbringung der gemeinnützigen Leistungen gestellt. Haftentlassenenhilfe Nach einer Haftstrafe bietet NEUSTART Hilfe an. Die Wohnbetreuung bietet ein Dach über dem Kopf und Hilfestellung bei der Bewältigung des Alltags. Die Haftentlassenenhilfe bereitet ehemalige Häftlinge wieder auf ein geregeltes Leben vor.
NEUSTART Niederösterreich und Burgenland 1050 Wien, Geigergasse 5-9 Tel. 01/271 60 03 Öffnungszeiten: Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-13 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001