FPÖ-Mödritscher: Hobas-Kündigungen sind auf das Versagen der Landesregierung zurückzuführen

Fehlende Investitionen der öffentlichen Hand als Grund genannt

Klagenfurt (OTS) - "Die völlig planlose und kurzsichtige Budgetpolitik der rot-grün-schwarzen Stillstandskoalition gefährdet nachhaltig die Entwicklung von Kärnten", so kommentiert der freiheitliche Landesparteisekretär Ewald Mödritscher den heute bekannt gewordenen Abbau von 75 Mitarbeitern beim Kärntner Rohrerzeuger Hobas. „Dass LH Kaiser und LHStv. Schaunig noch am Freitag in einer Jubelaussendung von einer Trendwende am heimischen Arbeitsmarkt sprachen, ist wohl nur mehr als Hohn gegenüber den entlassenen Mitarbeitern zu verstehen“, so Mödritscher weiter.

Gerade die Investitionen im Bereich der Infrastruktur dürfen nicht auf Grundlage kurzzeitiger finanzieller Entlastungen aufgeschoben werden. "Investitionen in die Infrastruktur unseres Landes sind unersetzlich und dringend notwendig. Eine Verzögerung blockiert im Wesentlichen nur die heimische Wirtschaft und vernichtet, wie am Beispiel Hobas erkenntlich, wichtige Arbeitsplätze“, so Mödritscher. Sollte hier nicht rasch gegengesteuert werden, sind weitere Hiobsbotschaften am Arbeitsmarkt wohl nur eine Frage von Zeit.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002