EthikBank Deutschland gründet erste Alternativbank Österreichs mit

Immer mehr Banken werden Mitglieder der Genossenschaft Bank für Gemeinwohl

Wien (OTS) - Vor kurzem hat der Aufsichtsrat der deutschen EthikBank beschlossen, Anteile bei Genossenschaft Bank für Gemeinwohl zu zeichnen. "Das Projekt hat uns von Anfang an begeistert", sagt Klaus Euler, Vorstandsvorsitzender der EthikBank. "Durch ihre ethische Anlagepolitik, den Verzicht auf Finanz-Spekulationen und der Verpflichtung zu bedingungsloser Transparenz übernimmt die zukünftige Bank Verantwortung in der Wirtschaft, für die Gesellschaft und für die Umwelt. Sie verfolgt damit die gleichen ambitionierten Ziele wie die EthikBank.“ BfG Vorständin Christine Tschütscher zeigt sich hocherfreut: "Es ist großartig, dass immer mehr Banken uns unterstützen. Das zeigt, dass ein Wandel am Finanzmarkt auch von den beteiligten Akteur/-innen gewünscht wird.“ Zu den Förderern zählen bereits die Sparda Bank München, die Freie Genossenschaftsbank Basel, die Privatstiftung Sparkasse Neuhofen, die Raiffeisenbanken Lech, St. Johann und Bramberg. Im Aufsichtsrat der BfG ist u.a. der Direktor der VKB Regionalbank Christoph Wurm. Die BfG ist Österreichs erste ethische Alternativbank in Gründung.

Mehr Infos inkl. Fotodownload:
http://www.ots.at/redirect/mitgruenden1

Rückfragen & Kontakt:

Teresa Arrieta, Pressesprecherin
+ 43 699 10 66 99 30
medien@mitgruenden.at
www.mitgruenden.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009