Merck steigert nach Zukauf von Sigma-Aldrich Umsatz und Gewinn im ersten Quartal

Healthcare und Life Science tragen organisches Wachstum des Konzerns (+4,7 %); Zukauf von Sigma-Aldrich treibt Umsatz (+20,5 %) und EBITDA vor Sondereinflüssen (+27,0 %) in die Höhe

Wien (OTS) - Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute deutlich gestiegene Umsatz- und Gewinnzahlen für das erste Quartal 2016 vorgelegt. Dabei spielte der Zukauf von Sigma-Aldrich eine tragende Rolle. Auch organisch wuchs das Geschäft.

„Wir sind gut ins Jahr 2016 gestartet und profitabel gewachsen. Die Integration von Sigma-Aldrich geht zügig voran und auch beim Schuldenabbau sind wir voll im Plan“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung, anlässlich der ersten Quartalszahlen, die er als Merck-CEO vorlegte. „Für 2016 erwarten wir für den Merck-Konzern weiterhin ein leichtes organisches Umsatzwachstum“, so Oschmann.

Die Umsatzerlöse von Merck stiegen im ersten Quartal um 20,5 % auf 3,7 Mrd € (Q1 2015: 3,0 Mrd €). Organisch stieg der Umsatz des Konzerns um 4,7 %, getragen vom starken operativen Geschäft der Unternehmensbereiche Healthcare und Life Science. Akquisitionsbedingt stieg der Umsatz um 19,8 %, was ganz wesentlich auf den Zukauf von Sigma-Aldrich zurückgeht, der im November 2015
abgeschlossen und nun erstmals für ein volles Quartal konsolidiert wurde. Gegenwind bekam Merck von der Währungsseite, wo negative Währungseffekte in Höhe von -4,0 % zu verzeichnen waren, die vor allem auf lateinamerikanische Währungen zurückgingen. Merck wuchs im ersten Quartal in allen Berichtsregionen organisch, besonders in den beiden Regionen Nord- und Lateinamerika. Der Anteil von Nordamerika stieg durch die Sigma-Aldrich-Akquisition deutlich auf 26 % (Q1 2015:
20 %). Größte Berichtsregion war mit einem Anteil von 33 % am Konzernumsatz Europa.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen, die wichtigste Steuerungskennzahl des Konzerns, stieg getragen von der guten operativen Entwicklung bei Healthcare und Life Science sowie dem Sigma-Aldrich-Zukauf um 27,0 % auf 1,1 Mrd € (Q1 2015: 853 Mio €). Das EBIT des Konzerns stieg um 76,8 % auf 849 Mio € (Q1 2015: 480 Mio €). Darin enthalten ist als Sondereinfluss der Gewinn aus dem im Oktober 2015 bekanntgegeben Verkauf der Rechte an Kuvan in Höhe von rund 325 Mio €. Das Konzernergebnis hat Merck in den ersten drei Monaten des Jahres auf 591 Mio € mehr als verdoppelt (Q1 2015: 282 Mio €). Das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen stieg im ersten Quartal 2016 um 37,5 % auf 1,54 € (Q1 2015: 1,12 €).

Merck hat nach dem Sigma-Aldrich-Kauf mit der Entschuldung des Konzerns begonnen und seine Nettofinanzverbindlichkeiten im ersten Quartal um 581 Mio € auf 12,1 Mrd € gesenkt, nachdem die Verschuldung zum Jahresende 2015 – bedingt durch die Kaufpreiszahlung – stark gestiegen war. Merck strebt wie bei den großen Akquisitionen der Vergangenheit eine rasche und durchgreifende Entschuldung an. Zum 31. März 2016 beschäftigte der Konzern weltweit 50.259 Mitarbeiter.

Healthcare mit gutem organischen Wachstum

Der Unternehmensbereich Healthcare erzielte im ersten Quartal 2016 ein gutes organisches Umsatzwachstum von 5,4 % und wuchs dabei in allen Regionen außer Europa organisch. Dem standen negative Währungseffekte in Höhe von -6,8 % gegenüber. Zudem wirkte sich der Verkauf der Rechte an Kuvan an BioMarin Pharmaceuticals mit -1,0 % auf die Umsatzentwicklung aus. Somit ergab sich für Healthcare in den ersten drei Monaten des Jahres ein Umsatzrückgang um -2,4 % auf 1,6 Mrd € (Q1 2015: 1,7 Mrd €).

Das Medikament Rebif, das zur Behandlung schubförmiger Formen der Multiplen Sklerose dient, verzeichnete im ersten Quartal 2016 trotz zunehmenden Wettbewerbs durch orale Präparate lediglich einen leichten organischen Umsatzrückgang von -1,5 %. Zusammen mit leicht negativen Währungseffekten in Höhe von -0,2 % ergaben sich Rebif-Umsätze in Höhe von 422 Mio € (Q1 2015: 430 Mio €). Der Umsatz mit dem Krebsmedikament Erbitux wuchs organisch um 3,8 %. Zusammen mit negativen Währungseffekten in Höhe von -3,2 % ergaben sich stabile Erbitux-Umsätze von 207 Mio € (Q1 2015: 205 Mio €). Mit Gonal-f, dem führenden Medikament zur Fruchtbarkeitsbehandlung, erzielte Merck im ersten Quartal ein starkes organisches Umsatzwachstum von 17,0 %. Unter Berücksichtigung negativer Währungseffekte wuchsen die Umsätze auf 187 Mio € (Q1 2015: 164 Mio €).

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Unternehmensbereichs Healthcare wuchs dank des soliden organischen Geschäfts und entfallenen Provisionsaufwendungen, die aus der gemeinsamen Vermarktung von Rebif in den USA mit Pfizer herrührten, um 10,3 % auf 508 Mio € (Q1 2015:
461 Mio €), trotz erhöhter Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen vor allem für das immunonkologische Avelumab-Programm.

Zum 1. Januar 2016 wurden im Zuge des strategischen Produkttransfers im Bereich Healthcare Vitaminpräparate in Indien aus dem Biopharma-Geschäft zu Consumer Health übertragen, wo sie das bestehende Geschäft ergänzen. Der Jahresumsatz des übertragenen Geschäfts beläuft sich insgesamt auf rund 45 Mio €.

Life Science steigert Profitabilität organisch und durch Akquisition

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Life Science stieg im ersten Quartal des Jahres um 89,3 % auf 1,4 Mrd € (Q1 2015: 738 Mio €). Neben kräftigem organischen Wachstum von 8,9 % über alle Regionen hinweg trieb dabei die Akquisition von Sigma-Aldrich die Umsätze um 81,6 % beziehungsweise 602 Mio € in die Höhe. Währungseffekte wirkten sich dagegen im Berichtsquartal mit -1,3 % nur gering aus.

Die Geschäftseinheit Process Solutions, die Produkte und Dienstleistungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Arzneimittelherstellung anbietet, erzielte ein kräftiges organisches Umsatzwachstum von 15,9 %. Der organische Umsatz der Geschäftseinheit Applied Solutions, die Testlabore in Klinik, Diagnostik sowie Lebensmittelindustrie und Umweltwesen unterstützt, verzeichnete einen organischen Umsatzanstieg von 3,6 %. Die Geschäftseinheit Research Solutions, die sich auf akademische und pharmazeutische Forschungseinrichtungen fokussiert, erzielte ein organisches Umsatzwachstum von 2,0 %.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Life Science lag im ersten Quartal mit 393 Mio € mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum (Q1 2015: 184 Mio €). Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen stieg auf 28,1 % (Q1 2015: 25,0 %).

Bei der Integration von Sigma-Aldrich macht Merck gute Fortschritte. „Seit der Übernahme im November haben wir die branchenführende E-Commerce-Plattform von Sigma-Aldrich in den USA um etwa die Hälfte des bestellbaren ehemaligen Merck-Millipore-Portfolios ergänzt, in Europa um 30 Prozent“, so Merck-CEO Oschmann.

OLED-Geschäft von Performance Materials wächst weiter

Der Unternehmensbereich Performance Materials verzeichnete im ersten Quartal ein Umsatzwachstum von 0,9 % auf 622 Mio € (Q1 2015: 617 Mio €). Hierzu trugen akquisitionsbedingte Umsatzsteigerungen von 2,7 % bei, die auf die Konsolidierung des SAFC-Hitech-Geschäfts von Sigma-Aldrich zurückgehen. Organisch sanken die Umsatzerlöse um -2,4 %. Dieser Umsatzrückgang war vor allem durch einen Lagerabbau bei Kunden aus der Displayindustrie bedingt.
In der Geschäftseinheit Display Materials konnte das teils kräftige Wachstum bei den innovativen Flüssigkristalltechnologien wie UB-FFS den Volumenrückgang bei älteren Flüssigkristalltechnologien sowie die Bestandsanpassungen bei Kunden nicht vollständig kompensieren, sie behauptete jedoch ihre marktführende Position. Die Geschäftseinheit Pigments & Functional Materials verzeichnete ein moderates organisches Wachstum. Die Geschäftseinheit Integrated Circuit Materials, in der das Geschäft mit Materialien für die Produktion integrierter Schaltkreise sowie das SAFC-Hitech-Geschäft von Sigma-Aldrich gebündelt sind, wuchs organisch solide. Die höchsten Wachstumsraten innerhalb des Unternehmensbereichs Performance Materials verzeichnete die Geschäftseinheit Advanced Technologies, wofür vor allem das aufstrebende Geschäft mit OLED-Materialien verantwortlich ist. Eine neue Produktionsanlage für OLED-Materialien in Darmstadt mit einem Investitionsvolumen von rund 30 Mio € soll im Sommer den Betrieb aufnehmen und Materialien für hochmoderne Bildschirme und Leuchten herstellen.
Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Performance Materials lag im ersten Quartal mit 273 Mio € auf Vorjahresniveau (Q1 2015: 277 Mio €).

Merck bestätigt und präzisiert Ausblick für 2016

Merck hat den qualitativen Ausblick bestätigt, den das Unternehmen mit Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2015 im März 2016 gegeben hatte, und ihn präzisiert. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Quartal geht Merck für 2016 von einem Anstieg der Umsatzerlöse auf 14,8 bis 15,0 Mrd € aus und rechnet dabei weiterhin mit einem leichten organischen Umsatzwachstum. Durch die Akquisition von Sigma-Aldrich erwartet Merck eine portfoliobedingte Steigerung der Umsatzerlöse im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Dem gegenüber steht die Erwartung negativer Wechselkurseffekte in Höhe von voraussichtlich -3 bis -5 %, die insbesondere auf weiterhin andauernde Währungsabwertungen in Lateinamerika zurückzuführen sind. Das EBITDA vor Sondereinflüssen wird im Jahr 2016 auf Konzernebene voraussichtlich zwischen 4,1 und 4,3 Mrd € liegen. Für den Business Free Cash Flow des Merck-Konzerns wird für 2016 ein Wert zwischen 3,1 und 3,3 Mrd € erwartet. Für das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen erwartet Merck 5,65 – 6,00 €.

Die vorliegende Pressemitteilung enthält – nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) nicht bestimmte – Finanzkennzahlen wie EBITDA vor Sondereinflüssen, Business Free Cash Flow (BFCF), Nettofinanzverbindlichkeiten oder Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen. Diese Finanzkennzahlen sollten zur Leistungsmessung von Merck weder isoliert noch als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen berücksichtigt werden.
Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merckgroup.com/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Rückfragen & Kontakt:

Merck
Frankfurter Straße 250
64293 Darmstadt
Hotline +49 6151 72-5000
merckgroup.com

Markus Talanow +49 6151 72-7144
Investor Relations +49 6151 72-3321

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MCK0001