FP-Seidl: Chaos pur im Wehsely-Ressort

Noch mehr Gangbetten-Patienten sind vorprogrammiert

Wien (OTS) - Nach der Schließung der „Internen Station auf der ersten medizinischen Abteilung“ im Krankenhaus Floridsdorf wird sich die Zahl der Patienten, die in Gangbetten darben müssen, weiter erhöhen, befürchtet der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl. Dass die Abteilung jetzt mit der Begründung, sie würde in das neue KH Nord übersiedeln, geschlossen wurde, sei ein weiterer Beweis für das Chaos, das die verantwortliche SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely hier verwalte.

Denn ob und wann das skandalgeschüttelte Krankenhaus Nord in Betrieb gehen werde, sei weiterhin völlig unklar. „Man hätte mit der Schließung zumindest warten müssen, bis die neue Abteilung einsatzbereit ist“ schüttelt Seidl den Kopf und: “Angesichts der ständig steigenden Anzahl von Patienten und damit einhergehend auch von Gangbetten gibt es derzeit überhaupt keine Veranlassung, die Schließung irgendeiner Abteilung auch nur anzudenken“.

Seidl fordert Wehsely ein weiteres Mal auf, endlich Vernunft einkehren zu lassen oder den Weg für jemanden frei zu machen, der keine völlig irrationalen Entscheidungen trifft.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andi Hufnagl
Pressereferent
01/4000/81635
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001