Stronach/Weigerstorfer: TTIP und CETA gefährden Gentechnikfreiheit auf Österreichs Feldern

Wien (OTS) - „Es gibt keine Partei, die sich öffentlich für GVO im Lebensmittelbereich ausspricht – und das ist auch sehr gut so“, sprach sich Team Stronach Umweltsprecherin Ulla Weigerstorfer in ihrem Debattenbeitrag für eine nachhaltige Gewährleistung der Gentechnikfreiheit auf Österreichs Feldern und in Futtermitteln aus. Sie kritisierte in diesem Zusammenhang jedoch das doppelte Spiel der Wirtschaftskammer, die sich, wie in den TTIP-Leaks nachzulesen, für eine raschere Gentechnikzulassung in der EU eingesetzt hat.

Gerade im Hinblick auf TTIP und CETA sei es wichtig, hier präventive Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. „In den USA sind mehr als 90 Prozent der Mais-, Soja- und Baumwollpflanzen auf den Äckern gentechnisch verändert. Kennzeichnung gibt es dort kaum beziehungsweise gar nicht. Daher ist es besonders wichtig, das Vorsorgeprinzip zu wahren“, so Weigerstorfer.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002