ÖGB: EU braucht goldene Investitionsregel

Nur öffentliche Investitionen und höhere Einkommen kurbeln Wirtschaft an – Entsenderichtlinie muss verschärft werden

Wien (OTS) - „Das gesetzliche Pensionsalter an die Entwicklung der Lebenserwartung anzupassen, würde nur zu steigender Arbeitslosigkeit führen. Das ist das Letzte, was Österreich momentan brauchen kann“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB, zu den länderspezifischen Empfehlungen, die EU-Kommissarin Marianne Thyssen heute in Wien präsentiert hat. Positiv sei hingegen zu vermerken, dass auch die Kommission anerkennt, dass die Pensionsreformen zur Anhebung des faktischen Pensionsalters wirken. Auch die Empfehlung, die Erwerbsbeteiligung der Frauen zu erhöhen, ist richtig: „Mehr Beitragsjahre, am besten mit Vollzeitarbeit, führen zu höheren Pensionen und verhindern Altersarmut“, sagt Achitz.++++

Vorsichtig positiv sieht Achitz den etwas gelockerten Zugang der Kommission, was die Budgetregeln betrifft. „Hier muss die EU aber noch deutlich weiter gehen und eine ‚goldene Regel‘ einführen, damit die Mitgliedsstaaten ihre öffentlichen Investitionen erhöhen können“, fordert Achitz. Nur öffentliche Investitionen und höhere Einkommen für ArbeitnehmerInnen können das Wachstum antreiben.

Keine Eingriffe in Kollektivvertragspolitik der Mitgliedsländer!

Auch wenn es Österreich nicht direkt betrifft, kritisiert Achitz, dass die Kommission wieder einmal in nationale Tarifpolitik eingreifen möchte, indem sie zum Beispiel höhere Mindestlöhne in Portugal anprangert. Achitz: "Die Menschen in Europa brauchen höhere Einkommen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Jede Erhöhung der Mindesteinkommen fließt direkt in den Konsum“, sagt Achitz.

Entsenderichtlinie: EU muss zumindest Minimalverschärfung durchziehen

Lohn- und Sozialdumping muss der Kampf angesagt werden. Achitz: „Das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort‘ muss endlich Wirklichkeit werden. Nach Österreich entsendete ArbeitnehmerInnen dürfen den Unternehmen nicht billiger kommen als jene, die hier angemeldet sind. Die Vorschläge der Kommission zur Verschärfung der Entsenderichtlinie gehen dem ÖGB zwar nicht weit genug. Die Richtlinie darf aber zumindest nicht weiter aufgeweicht werden. „Die EU muss jetzt hart bleiben und darf den elf osteuropäischen Ländern, die die Mini-Verschärfung torpedieren, auf keinen Fall nachgeben. Sonst nimmt das grenzüberschreitende Lohndumping nie ein Ende“, sagt Achitz.

EGB-Presseaussendung zu den länderspezifischen Empfehlungen:
https://goo.gl/JEE9HB
Mehr zum Einspruch der 11 Länder gegen die Verschärfung der Entsenderichtlinie: http://goo.gl/uTaUSM

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003