Enquete am 23. Mai: Wie gerechte Schulfinanzierung funktioniert

Fünfte Enquete „Zukunft trotz(t) Herkunft“ von Arbeiterkammer, Armutskonferenz und Initiative BildungGrenzenlos

Wien (OTS) - Bei der Schulfinanzierung spielt derzeit die Zusammensetzung der SchülerInnen an den Schulen keine Rolle. Die Mittel werden pauschal zugewiesen. Das ist ungerecht. Je nach Familienhintergrund braucht das eine Kind mehr Förderung, das andere weniger. Arbeiterkammer, Armutskonferenz und die Initiative BildungGrenzenlos treten für eine Schulfinanzierung nach einem Index ein, der die mitgebrachten Bildungschancen der SchülerInnen am Standort berücksichtigt. Auf der gemeinsamen Enquete werden ExpertInnen aus Österreich und Deutschland referieren, wie gerechte Schulfinanzierung funktioniert. Außerdem wird in Arbeitsgruppen auf Basis der Erfahrungen von Schulen mit großen sozialen Herausforderungen diskutiert, wofür diese Schulen konkret mehr Geld brauchen und was für bessere Unterrichtsqualität nötig wäre.

Fünfte Enquete „Zukunft trotz(t) Herkunft“ über eine transparente, bedarfsorientierte und gerechte Schulfinanzierung

Montag, 23. Mai 2016, 15.00 Uhr
AK Wien Bildungszentrum
1040, Theresianumgasse 16-18

Eröffnung

Referat Michael Bruneforth, Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung: Soziale Gerechtigkeit in Österreich. Ergebnisse diverser nationaler und internationaler Studien

Referat Simon Morris-Lange, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration: „Ungleiches ungleich behandeln!“ Überblick über Modelle indexbasierter Ressourcenzuteilung

Referat Marion Hackl, Österreichisches Institut für Kinderrechte und Elternbildung: „Was brauchen wir? Was unterstützt uns?“ Präsentation der Ergebnisse von Fokusgruppen mit Kindern und Jugendlichen – gemeinsam mit TeilnehmerInnen der Fokusgruppen

Referat Martina Diedrich, Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung, Hamburg: Chancen und Grenzen indexbasierter Ressourcensteuerung – das Hamburger Modell indexbasierter Schulfinanzierung

Arbeitsgruppen: Was muss geändert werden, um die Unterrichtsqualität zu verbessern?

Wir würden uns sehr freuen, eine/n Vertreter/in Ihrer Redaktion auf der Enquete begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
ChefIn vom Dienst
(+43-1) 501 65-2565
akpresse@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002