Eine Weichenstellung in die richtige Richtung:

Erhöhung der ADA-Mittel für EZA im Bundesfinanzrahmengesetz beschlossen.

Wien (OTS) - Der Nationalrat beschloss gestern eine Erhöhung der Mittel für die direkte Projekthilfe in der Entwicklungszusammenarbeit. 77 Millionen Euro mehr stehen bis 2021 zur Verfügung. Die Erhöhung wird stufenweise ab 2017 bis 2021 erfolgen, jährlich plus 15,5 Millionen.

„Nach den Jahren der Kürzungen und Stagnation ist diese lange von uns geforderte Erhöhung des projektbezogenen Budgets der ADA ein wichtiger Schritt. Es ist ein Signal für eine Trendwende in der Entwicklungszusammenarbeit. Das ist dringend benötigtes Geld für die Ärmsten der Armen. Es freut uns, dass es Minister Sebastian Kurz gelungen ist, diese Erhöhung durchzusetzen“ begrüßt Annelies Vilim, Geschäftsführerin des Dachverbandes AG Globale Verantwortung diese Erhöhung.

„Wir können nur in Frieden und Sicherheit leben, wenn die Welt im Gleichgewicht ist und alle Menschen eine Chance auf ein Leben in sozialer Sicherheit und politischer Stabilität haben. Wenn Menschen überall auf der Welt Lebensperspektiven haben. Deshalb ist das eine Weichenstellung in die richtige Richtung. Denn es gilt, die SDGs – die UN Ziele für nachhaltige Entwicklung umzusetzen und die international vereinbarten 0,7% des BNE zu erreichen “, schließt Vilim, „ der Zug hat das richtige Ziel. Jetzt geht es auch darum, darauf zu achten, dass er das Ziel weiter ansteuert, und die Mittel für Projekte zur Armutsbekämpfung eingesetzt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

AG Globale Verantwortung
Romana Bartl
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 522 44 22 - 15, +43/699/12696310
romana.bartl@globaleverantwortung.at
www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001