Bundesminister Rupprechter: 7,5 Millionen Euro für zweites Förderpaket E-Mobilität

E-PKW für Betriebe, E-Fahrzeuge im öffentlichen Interesse und Ladestationen werden gefördert

Wien (OTS) - „Nach der Unterzeichnung des Weltklimavertrages in New York müssen wir die Umsetzung vorantreiben. Gerade im Verkehrssektor, der in Österreich rund ein Drittel der CO2-Emissionen verursacht und zu 93 % von fossiler Energie abhängt, sind daher Maßnahmen für eine Mobilität mit weniger Emissionen, höherer Effizienz und mehr erneuerbarer Energie dringend geboten, betont Umweltminister Rupprechter. „Mit der Förderung der E-Mobilität durch unser klimaaktiv mobil Programm unterstützen wir aktiv diese Mobilitätswende. Das hat heuer bereits zu einer sehr positiven Steigerung der Nachfrage nach E-PKW geführt. Um diesen Trend weiter zu verstärken, stellen wir aus Mitteln der Umweltförderung einmalig 7,5 Mio. Euro für ein zweites Förderpaket für betriebliche E-PKW, E-Taxis und Ladeinfrastruktur im Jahr 2016 zur Verfügung“, kündigt Rupprechter an.

Mit diesem zweiten Förderpaket für E-PKW reagiert das Umweltministerium auf die im Jahr 2016 sehr stark gestiegene Nachfrage nach E-PKW. Das erste klimaaktiv mobil Förderpaket mit 3 Mio. Euro für 1.000 E-PKW wurde bereits im 1. Quartal 2016 ausgeschöpft. In Summe fließen damit 2016 bereits mehr als 10 Mio. Euro aus den Mitteln des Umweltministeriums in die Förderung sauberer E-Fuhrparks.

Die neue Förderaktion hat drei Schwerpunkte:

  • „E-PKW für Betriebe“: Förderung bis zu 3.000,- Euro pro E-PKW mit reinem Elektroantrieb;
  • „E-PKW im öffentlichen Interesse“: bis zu 4.500,- Euro pro E-PKW mit reinem Elektroantrieb für Taxis, Carsharing, soziale Dienste;
  • „E-Ladeinfrastruktur“: Förderung in Abhängigkeit der öffentlichen nicht diskriminierenden Zugänglichkeit und technischen Ausprägung von 200,- Euro bis 10.000,- Euro pro Ladestelle

Voraussetzung zur Förderung ist der Nachweis von 100 % Strom aus erneuerbaren Energieträgern.

Dieses zweite Förderpaket für E-PKW des Umweltministeriums ist budgetär mit maximal 7,5 Mio. Euro im Jahr 2016 begrenzt.

Aufgrund dieses limitierten Förderbudgets ist für die Förderwerber eine vorherige Registrierung auf der Homepage der Abwicklungsstelle Kommunalkredit Public Consulting (KPC) unbedingt erforderlich. Ein Förderantrag kann erst nach dieser erfolgreichen Registrierung gestellt werden.

Zwtl.: klimaaktiv mobil unterstützt Umstieg auf E-Mobilität

Neben dem nun in der Umweltförderung beschlossenen zweiten Förderpaket für E-PKW mit reinem Elektroantrieb werden im klimaaktiv mobil Förderprogramm alle anderen alternativen Fahrzeuge wie Plug-In Hybride, E-Kfz mit Range Extender, E-Nutzfahrzeuge und E-Busse sowie E-Zweiräder weiter gefördert. Die jeweiligen Einreichfristen sind von den Förderwerbern unbedingt zu beachten und auf der Homepage der Abwicklungsstelle KPC einsehbar!

Allein im Bereich der E-Mobilität wurde durch klimaaktiv mobil mit dem Klima- und Energiefonds der Einsatz von bereits rund 13.600 E-Fahrzeugen – darunter etwa 2.400 mehrspurige E-Fahrzeuge – mit einer Fördersumme von rund 17,1 Mio. Euro unterstützt.

Mit dem klimaaktiv mobil Programm unterstützt das Umweltministerium Österreichs Betriebe, Flottenbetreiber, Städte, Gemeinden und Regionen bei der Umsetzung umweltfreundlicher Mobilität durch kostenfreie Beratung und Förderungen. Die klimaaktiv mobil Schwerpunkte liegen bei Fuhrparkumstellungen auf alternative Fahrzeuge, E-Fuhrparks und umfassenden Mobilitätskonzepten zur Forcierung von E-Mobilität, Radverkehrsförderung, Mobilitätsmanagement und Einführung innovativer, bedarfsorientierter Mobilitätformen, umweltfreundliche Logistikangebote sowie Spritsparen.

Mehr als 6.600 klimaaktiv mobil Partner und Projekte sparen in Summe gemeinsam 610.000 Tonnen CO2 jährlich ein und leisten damit einen essentiellen Beitrag zur Mobilitätswende.

Mit klimaaktiv mobil wird unsere Umwelt geschützt, dem Klimawandel entgegengewirkt und die Lebensqualität verbessert. Gleichzeitig bieten sich neue Chancen für Wirtschaft und Unternehmen, Städte und Gemeinden.

Weitere Informationen unter:

Alle Details zum neuen klimaaktiv mobil Förderschwerpunkt im Rahmen der Umweltförderung im Inland und Link zur Online-Einreichung: www.umweltfoerderung.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Magdalena Rauscher-Weber
+43 1 71100 – DW 6823
magdalena.rauscher@bmlfuw.gv.at
http://bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002