ARBÖ: Die ARBÖ Verkehrsprognose zum Pfingstwochenende

Langes Wochenende! Ja, der Mai liefert jede Menge Kurzurlaubmöglichkeiten, wobei das kommende Pfingstwochenende sich leider nicht von seiner besten Seite zeigen wird.

Wien (OTS) - Trotz des eher regnerischen Wochenendbeginns muss auf den Straßen erneut mit dichtem Verkehr gerechnet werden. In Deutschland beginnen teilweise die zweiwöchigen Pfingstferien (Bayern, Bad-Württemberg) und in anderen deutschen Bundesländern gehen die Ferien zu Ende (z.B.: Bremen, Niedersachsen, uvm.). Auch die Österreicher werden das verlängerte Wochenende für Tagesausflüge und Kurzurlaube nutzen, weshalb der ARBÖ Informationsdienst mit 2 Reisewellen rechnet.

Die erste Reiswelle wird ab dem frühen Nachmittag am Freitag vor allem die Stadtausfahrten der Ballungszentren betreffen. Spitzenreiter in der Stauberichterstattung wird wieder einmal Wien sein. Aber auch rund um Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck müssen die Autofahrer bis in die Abendstunden erhebliche Verzögerungen einplanen.

Die zweite Reisewelle, bedingt durch die Pfingstferien in Süddeutschland, wird ab den Morgenstunden am Samstag über die Transitrouten im Westen rollen. Kilometerlange Staus werden weder vor der Mautstelle Schönberg - auf der Brennerautobahn (A13), noch auf der Tauernautobahn (A10) im Großraum Salzburg und den Tunnelportalen des Katschberg- und Tauerntunnels ausbleiben. Verzögerungen bis in den Nachmittag hinein müssen Autofahrer auch vor dem Lermooser- und Grenztunnel Vils/Füssen auf der Fernpassstraße (B179) einplanen. Mit starkem Rückreiseverkehr muss dann am Pfingstmontag ab den Mittagsstunden gerechnet werden.

Die längsten Wartezeiten wird es aber erneut am Grenzübergang Walserberg geben. Da die Grenzkontrollen vorläufig noch kein Ende finden, wird es bei der Einreise ins benachbarte Deutschland zu stundenlangen Stehzeiten kommen. Diese werden die Verkehrsteilnehmer das komplette Wochenende begleiten und auf die Geduldsprobe stellen. „Zwei Stunden Zeitverlust aufgrund der Grenzkontrollen sind am Pfingstwochenende leider durchaus möglich!“, so Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst.

Der ARBÖ empfiehlt möglichst zu reiseuntypischen Zeiten los zu starten. Bewährt haben sich die frühen Morgenstunden oder die späten Abend- und Nachtstunden. So kann man nicht nur beinahe fließend die Städte verlassen, man kommt außerdem auch ohne längere Staus über die Grenzen.

Ebenfalls am Sonntag findet auch eines der größten Sportevents in Wien und Umgebung statt: ca. 2.500 Radfahrer starten am 15. Mai vom 2. Wiener Gemeindebezirk (Trabrennstraße) in den Medio Fondo (70 km), oder in den Gran Fondo (140 km). Straßensperren wie z.B.: auf der Ringstraße, am Praterstern oder der Reichsbrücke bleiben leider nicht erspart. Der ARBÖ empfiehlt hierbei großräumig über die Donauuferautobahn (A22) oder die Südosttangente (A23) auszuweichen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001