FPÖ-Kickl: Obdachlose verlieren Notschlafstellen, Asylwerber bekommen Häuser

Wien (OTS) - „Für Asylwerber werden sogar Häuser gebaut, die Regierung lässt sich allein heuer die sogenannten Flüchtlinge mindestens zwei Milliarden Euro kosten, während hunderte Notschlafstellen für obdachlose Menschen geschlossen werden? Das ist ein Skandal, mit der Humanität gegenüber der eigenen Bevölkerung ist es offenbar nicht weit her. Wir brauchen ein österreichweites Soforthilfsprogramm für unsere Obdachlosen“, so heute FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl in Zusammenhang mit einem Bericht von krone.at

„Die Schließung der Notschlafstellen steht geradezu exemplarisch für den Zugang, den vor allem Rot/Grün zur Sozialpolitik hat: Egal, wohin man schaut, vom Bildungs- über den Gesundheits- bis hin zum Sozialbereich, alles wird weg von den Österreichern hin zur neuen Völkerwanderung umgeschichtet. Die Österreicher kommen zuletzt – außer, wenn es ans Zahlen geht. Es muss umgekehrt laufen: Die Österreicher müssen Vorrang haben“, so Kickl.

„Die Bundesregierung, aber vor allem auch die Wiener Stadtregierung, wäre gut beraten, die Armut der eigenen Bevölkerung zu bekämpfen statt die Armut aus aller Herren Länder in Form der Willkommensunkultur zu importieren und die eigene Bevölkerung dafür zahlen zu lassen“, so Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010