Zusammenarbeiten, Impulse setzen, Grenzen überschreiten

LSth. Rüdisser und LR Bernhard: Kunst und Kultur sind ein Standortfaktor in vielen Bereichen

Bregenz (OTS) - Nach einem zweijährigen intensiven Prozess wurde kürzlich die "Kulturstrategie Vorarlberg" präsentiert. "Die Ausrichtung basiert auf den drei Leitthemen 'Zusammenarbeiten', 'Impulse setzen' und 'Grenzen überschreiten'. Jetzt gilt es diese Strategie zu leben", sagte Kulturlandesrat Christian Bernhard am Dienstag, 3. Mai, im Pressefoyer, wo er gemeinsam mit Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Kulturabteilungsvorstand Winfried Nußbaummüller die aktuellen kulturpolitischen Schwerpunkte vorstellte.

"Kunst und Kultur können dazu beitragen, die gesellschaftspolitischen Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen", betonte Rüdisser. Eine wichtige Funktion habe die Schnittstellenarbeit, etwa im Bereich der Wirtschaft. "Innovation ist untrennbar mit Kreativität verbunden. Und nicht zuletzt auch für den Tourismus ist das vielfältige Kulturangebot im Land ein maßgeblicher Standortfaktor", erläuterte Rüdisser.

Auch Landesrat Bernhard unterstrich den hohen Stellenwert von Kunst und Kultur im Lande. Da der Vorarlberger Kulturstrategieprozess sehr breit und offen angelegt war, komme es nicht von ungefähr, dass der "Fachbeirat Kulturelle Vielfalt" der Österreichischen UNESCO-Kommission angeregt hat, diesen Prozess als exemplarische Maßnahme für die Gestaltung partizipativer Politikprozesse in den österreichischen Staatenbericht aufzunehmen.

Winfried Nußbaummüller stellte eine Reihe aktueller Projekte vor, denen im Sinne der Impulssetzung und spartenbezogenen Weiterentwicklung von manchen Bereichen kultureller Produktion neben der klassischen Förderabwicklung von Jahres- und Projektbeiträgen derzeit besonderes Augenmerk gewidmet wird. So konnten für die Vorarlberger Tanzszene Räumlichkeiten in Dornbirn angemietet werden, die den Tänzerinnen und Tänzern ausgezeichnete Probemöglichkeiten bieten. Im Bereich "Kunst und Bau" wird für die anstehende Generalsanierung der pädagogischen Einrichtung Paedakoop (vormals Jagdberg) in Schlins ein temporäres Atelier eingerichtet, das in den nächsten drei Jahren von verschiedenen Kunstschaffenden genutzt wird. Weitere Schwerpunkte gelten der rein ehrenamtlich strukturierten Vorarlberger Museumswelt, dem bereits dritten Durchgang des Kulturvermittlungsprojekts double check sowie eine interkulturelle Veranstaltung im Herbst 2016 zum Thema "Migrationsgeschichte(n) anlässlich des Anwerbeabkommens Ex-Jugoslawien".

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20137
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255667

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001