BZÖ-Schwingenschrot: Sicherheitslage innerhalb der Stadt Wien außer Kontrolle!

Stadtpartei fordert Unterbringung von Asylwerbern am Bisamberg samt strengen Regelkatalog

Wien (OTS) - "Das traurige Erbe der einstigen Weltkulturstadt Wien ist die tägliche Schlagzeile über gewaltbereite Sexualstraftäter aus dem Orient und Nordafrika", stellte heute Dietmar Schwingenschrot, Obmann des BZÖ-Wien, fest. Dass Asylsuchende die Gastfreundschaft Österreichs schamlos ausnutzen, liege jedoch nicht allein am oftmals niedrigen Bildungsgrad der Gäste oder an kulturellen Differenzen, sondern vor allem auch am Umgang mit dem Problem seitens der Politik:
"Wenn man Sexualdelikte durch unsere Streicheljustiz bagatellisiert, darf man sich nicht wundern, wenn die Zahl der Übergriffe steigt", so Schwingenschrot.

Das BZÖ-Wien fordert daher einerseits ein Verbot für Asylunterkünfte innerhalb des Stadtgebiets, um die Zivilbevölkerung vor Angriffen und Übergriffen zu schützen: "Wir stellen uns vor, die Senderanlage am Bisamberg als zentrales Asyllager zu betreiben." Andererseits arbeitet man auch an einem strengen Regelkatalog: "In verpflichtenden Werteseminaren und -kursen sollen die vorübergehenden Gäste mit unserer Kultur vertraut gemacht werden. Ein negativer Abschluss, sowie das Fernbleiben müssen einen sofortigen Abschub zur Folge haben", so der BZÖ-Obmann.

Darüber hinaus sei es nun an der Zeit, eine Ausgangssperre für Asylwerber anzudenken: "Bis sich die Lage wieder beruhigt und die Polizei wieder Kontrolle über die Stadt hat, ist die Ausgangssperre eine Chance, um unsere Töchter zu schützen und unsere Freiheiten zu wahren", schließt der Wiener BZÖ Obmann.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ WIEN
Landesgeschäftsführerin Gerda Diener
Mobil: 06605112204 oder wien@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001