AK Preismonitor: Unglaublich: gleiches Produkt, gleicher Konzern – andere Stadt, anderer Preis!

Wien bei Lebensmittel-Einkauf noch immer teurer als München

Wien (OTS) - Wien ist beim Einkaufen nach wie vor teurer als München:
Gleiche Marken-Lebensmittel schlagen sich in Wien um durchschnittlich ein Fünftel höher zu Buche als in München. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 81 identen Marken-Lebensmitteln bei vier Geschäften in Wien und bei fünf in München.

„Einkaufen bleibt bei uns kostspieliger als in unserem deutschen Nachbarland“, resümiert AK Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. „Ein ‚Österreich-Aufschlag‘ lässt sich nicht leugnen. Daher muss die Bundeswettbewerbsbehörde dranbleiben und die Entwicklung der Branche im Auge behalten“, verlangt Zgubic. „Wenn die Unternehmen laufend auf Einhaltung der Wettbewerbsregeln überprüft werden, bringt das etwas. Das zeigen die vom Kartellgericht in den vergangenen Jahren verhängten Kartellstrafen im Lebens-mitteleinzelhandel, bei Molkereien, Brauereiprodukten und alkoholfreien Getränken – sie bestätigen uns grundsätzlich in unserer Kritik.“

Ein Einkaufskorb mit 81 identen Marken-Lebensmitteln ist in Wien um durchschnittlich 19,6 Prozent teurer als in München. Rechnet man die unterschiedliche Mehrwertsteuer heraus, so kostet der Einkaufskorb netto hierzulande noch immer um durchschnittlich 16,2 Prozent mehr. Für einzelne idente Lebensmittel wird in Wien sogar um bis zu 78 Prozent (brutto) mehr verlangt als in München.

Was kosten gleiche Marken-Lebensmittel in Wien und München – fünf Preisbeispiele (Brutto-Durchschnittspreise in Euro; Differenz gerundet)
Produkt/Konzern Wien München Diff.

123 Frites Original/McCain (750 Gramm) 2,77 1,71 61 % Leibnitz/Butterkeks (200 Gramm) 2,19 1,23 78 % Coca Cola/Coca Cola light (1 Liter, PET) 1,45 0,93 56 % Maggi/Magic Asia Noddle Cup Curry (65 Gramm) 1,42 0,92 55 % Duplo/Schoko mit Waffel (10 x 18,2 Gramm) 2,72 1,85 47 %

Beim Vergleich der Bruttopreise zeigt sich: 75 von 81 verglichenen Produkten (das sind 93 Prozent) sind in Wien teurer als in München. Nur fünf Lebensmittel waren in Wien im Schnitt billiger.

Zum Preismonitor: Die AK hat 81 idente Marken-Lebensmittel im April bei Billa, Merkur, Spar und Eurospar in Wien und bei Edeka, Rewe, Real, Tengelmann, Kaufland in München unter die Preislupe genommen. Die Umsatzsteuer für Lebensmittel beträgt bei uns zehn Prozent, für Getränke und andere Waren 20 Prozent; in Deutschland sieben bzw. 19 Prozent.

SERVICE: Den AK Preismonitor „Marken-Lebensmittel Wien-München“ finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001