Am 20. „Tag der Partnerschaft“ engagierten sich weltweit über 27.500 Novartis Mitarbeitende in lokalen gemeinnützigen Projekten

Der „Tag der Partnerschaft“ veranschaulicht das Engagement des Unternehmens, zur Verbesserung der Gesundheit und zum Wohl der lokalen Gemeinschaften beizutragen

Wien/Basel (OTS) - Über 27.500 Novartis Mitarbeitende in 84 Ländern waren gestern anlässlich des „Tag der Partnerschaft“ im Einsatz, um lokale Gemeinschaften, soziale Institutionen und gemeinnützige Organisationen in Projekten zu unterstützen, die vom sozialen Engagement von Novartis zeugen.

Die Veranstaltung fand in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Sie erinnert an die Gründung von Novartis im Jahr 1996 und veranschaulicht das Erbe des Unternehmens und seine Mission, neue Wege zu finden, um Menschen zu einem besseren und längeren Leben zu verhelfen.

Der Partnerschaftstag bietet Novartis Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich freiwillig einen Tag lang in gemeinnützigen Projekten in ihrem Umfeld zu engagieren. Dieses Jahr beteiligten sich Mitarbeitende in lokalen Einrichtungen auf sechs Kontinenten und in 84 Ländern, darunter Österreich, der Schweiz, den USA, Kanada, Frankreich, Malaysia, China, Brasilien, Mali, Russland, Slowenien, Taiwan, den VAE und Finnland.

In der Schweiz engagierten sich rund 3.400 Mitarbeitende von verschiedenen Standorten und Divisionen im Rahmen freiwilliger Aktivitäten in Familieneinrichtungen, Einrichtungen des betreuten Wohnens und Pflegeheimen und unternahmen Ausflüge mit kranken oder behinderten Kindern sowie betagten Senioren. Weitere Einsätze erfolgten beispielsweise in Schulen, Kindergärten und im Naturschutzbereich.

In den USA wirkten über 5.000 Mitarbeitende an Freiwilligenprojekten von Nichtregierungsorganisationen mit und unterstützten unter anderem Athleten bei den Special Olympics, bauten zusammen mit Habitat for Humanity Sozialwohnungen, unterstützten Blutspendekampagnen, betätigten sich handwerklich in Ausbildungs- und Pflegeeinrichtungen, legten Gemüsegärten für junge Erwachsene mit schweren Lähmungen an, die in einer unabhängigen Wohneinrichtung leben, und verpackten medizinisches Material für über vier Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik.

Die Bandbreite des freiwilligen Engagements im Rahmen des diesjährigen Partnerschaftstags war groß:

In Australien unterstützten über 250 Mitarbeitende unter anderem Transplant Australia, eine nationale gemeinnützige Organisation, die Organempfänger, Spenderfamilien, Lebendspender und andere, die von Organ- und Gewebespenden und -transplantationen betroffen sind, vertritt, um die „Australian Transplant Games 2016" vorzubereiten.

In Österreich waren landesweit über 800 Mitarbeitende in ehrenamtlichen Projekten tätig. In Wien unternahmen Mitarbeitende im Rahmen unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Caritas Socialis mit an den Rollstuhl gebundenen Heimbewohnern und Patienten mit Multipler Sklerose oder Alzheimer einen Tagesausflug.

In Bangladesch engagierten sich Mitarbeitende ehrenamtlich in einer lokalen Einrichtung für Kinder mit Sehstörungen aus armen Verhältnissen, die Ärzte der Einrichtung bei Screening-Massnahmen unterstützen und Erzählnachmittage für die Kinder veranstalten.

In Kanada engagierten sich über 600 Mitarbeitende in verschiedenen Projekten und unterstützten beispielsweise eine Stiftung, die Führhunde für gesundheitlich oder körperlich beeinträchtigte Menschen ausbildet, und in verschiedenen lokalen Pflegeeinrichtungen freiwilligen Einsatz leisten.

In Irland unterstützten über 150 Mitarbeitende acht lokale Organisationen, die unter anderem Patienten mit Multipler Sklerose, Betreuern krebskranker Kinder und Schlaganfallpatienten zur Seite stehen.

In Indonesien beteiligten sich über 1.600 Mitarbeitende an einer Blutspendenkampagne, an Screening-Massnahmen in ihren lokalen Gemeinschaften sowie an Maßnahmen zur grundlegenden Gesundheitsaufklärung.

Mitarbeitende in Kenia besuchten die Abteilung für pädiatrische Onkologie am Kenyatta National Hospital, um mit den Kindern Zeit zu verbringen und Spielsachen zu verteilen. Geprüft wurde auch, ob Kinder, die als Langzeitpatienten im Spital sind, Hausunterricht erhalten können.

In Schweden engagierten sich Mitarbeitende an der Seite von Vision For All (VFA), einer Organisation, die sehbehinderte Menschen in Entwicklungsländern unterstützt. Die Freiwilligen reinigten, registrierten und maßen Brillen, die bedürftigen Patienten gespendet werden.

In Taiwan begleiteten Mitarbeitende Blinde auf einer Wanderung in ihrer Region.

Über Novartis

Novartis bietet innovative medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften einzugehen. Novartis, mit Hauptsitz in Basel (Schweiz), verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen: mit innovativen Arzneimitteln, Produkten für die Augenheilkunde und kostengünstigen generischen Medikamenten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit weltweit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2015 erzielte der Konzern einen Nettoumsatz von USD 49,4 Milliarden und wies Kosten für Forschung und Entwicklung in Höhe von rund USD 8,9 Milliarden (USD 8,7 Milliarden unter Ausschluss von Wertminderungen und Abschreibungen) aus. Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 118 000 Mitarbeitende (Vollzeitstellenäquivalente). Die Produkte von Novartis sind in über 180 Ländern weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.novartis.com.

Rückfragen & Kontakt:

Novartis Austria
Christian Thonke
Head Communications
Tel.: +43 1 86657-0
christian.thonke@novartis.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOP0001