Mitterlehner zum morgigen Girls' Day: Mehr Mädchen für Forschung und Technik begeistern

Berufswahl erweitern, neue Chancen aufzeigen - Girls' Day 2016 des BMWFW mit spannenden Angeboten: Mitmachlabor, Lebende Werkstätten, Atomuhr

Wien (OTS/BMWFW) - "Wir wollen mehr Mädchen für Forschung und Technik begeistern. Je früher wir dafür Interesse wecken, desto besser", sagt Vizekanzler und Bundesminister Reinhold Mitterlehner anlässlich des morgigen Girls' Day am 28. April. Obwohl Mädchen und Frauen in immer mehr Berufsfelder und Führungsebenen vordringen, bewegt sich ihre Berufswahl noch immer in einem eingeschränkten Rahmen. "Wir müssen Mädchen frühzeitig auf die vielen Möglichkeiten der Berufswahl aufmerksam machen und dafür noch mehr Motivation und Interesse wecken. Der Girls' Day ist dafür eine gute Plattform", betont Mitterlehner, der darauf verweist, dass die Frage der Berufswahl auch ein entscheidender Faktor zur Beseitigung der Einkommensschere zwischen Frauen und Männern ist. "Wissenschaft und Forschung bieten ausgezeichnete Karrierechancen. Auch Fachkräfte, die im Rahmen einer betrieblichen Lehre ausgebildet werden, sind am Arbeitsmarkt stark gefragt."

Lebende Werkstätten - Mitmachlabor - Atomuhr

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) beteiligt sich auch heuer wieder aktiv am Girls' Day und lässt Mädchen in interessante und vielversprechende Berufsfelder schnuppern. In der Bundesmobilienverwaltung können die Teilnehmerinnen in der Tischler-, Tapezierer-, und Vergolderwerkstatt mit hochqualifizierten Handwerker/innen traditionelle Techniken bei der Instandsetzung historisch wertvoller Möbel kennenlernen. In der Chemie dreht sich alles um die Stoffe, von denen wir umgeben sind. Wie man sie unterscheidet, wie man als Chemikerin unbekannte Stoffe bestimmt und wie man Cola entfärbt, erfahren Mädchen im Vienna Open Lab, dem molekularbiologischen Mitmachlabor. Auch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen öffnet seine Türen und zeigt zahlreiche praktische Vorführungen, wie zum Beispiel die Funktionsweise der Atomuhr, Geschwindigkeitsmessungen von vorbeifahrenden Autos mit der Laserpistole oder die Ausbreitung und Wirkung des Schalls in den Bereichen Gesundheit und Umweltschutz.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 71100-5108 / +43 664 88 4242 07
pia.mokros@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001