Faymann zum Flüchtlingsgipfel: Ein Bündel an Maßnahmen zum Einbinden statt Ausgrenzen muss geschnürt werden

Vorschläge der Sozialpartner werden geprüft - In sechs Wochen konkrete Zahlen zum Maßnahmenpaket

Wien (OTS/SK) - Im Pressestatement nach dem heutigen Flüchtlingsgipfel zum Thema Integration und Arbeitsmarkt erklärte Bundeskanzler Werner Faymann am Dienstag: „Es ist für eine Gesellschaft nie gut, wenn sie etwas zulässt, das Richtung Ausgrenzung geht.“ Dadurch würden Ghettos entstehen. Dem müsse man zuvorkommen. Es gelte also, nicht nur mittels Deutschkursen, sondern mit weitergehenden Schritten – wie etwa Einstiegshilfen in den Arbeitsmarkt für Menschen mit geringer Qualifikation und Ausbildung -„ein Bündel an Maßnahmen zu organisieren, um Einbindung statt Ausgrenzung zustande zu bringen“. ****

Die Sozialpartner hätten der Regierung ein Papier vorgelegt, „das von allen sehr positiv bewertet wird“. Aber die Regierung behalte sich noch eine Kostenabschätzung und genauere Prüfung des Papiers vor. Innerhalb von sechs Wochen wolle man die Vorschläge der Sozialpartner abschätzen und konkrete Zahlen vorlegen. (Schluss) up/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005