Traschkowitsch/Menclik: Kinderbetreuungskonto ist Schritt in Richtung Gleichberechtigung

Kinderbetreuungskonto wird heute vom Ministerrat beschlossen - Bringt auch viel für Regenbogenfamilien

Wien (OTS/SK) - „Wir sind froh, dass die Regierungsverhandlungen zum Kinderbetreuungskonto gestern Nacht positiv und im Sinne der Eltern abgeschlossen werden konnten“, sagten Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der Sozialdemokratischen LSBTI-Organisation (SoHo) und seine Stellvertreterin Michaela Menclik heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Das Kindergeldkonto, das am 1. März 2017 in Kraft tritt, bringe ein Maximum an Flexibilität, Fairness und Partnerschaftlichkeit für Eltern und somit auch für Regenbogenfamilien. „Das ist ein toller Erfolg in Richtung Gleichberechtigung“, zeigten sich Traschkowitsch und Menclik erfreut. ****

Das Gesetz helfe nicht nur bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sondern sorge auch für mehr finanzielle Fairness. „Nunmehr gibt es auch in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst einen bezahlten Papa- und Babymonat. Das ist ein großer Erfolg“, sagte Menclik.

„Flexible Bezugsdauer, mehr Transparenz bei den diversen Bezugsvarianten und eine Gesamtsumme, die unabhängig von der Bezugsdauer ist. Das neue Kinderbetreuungskonto spiegelt die unterschiedlichsten bunten Lebensentwürfe und Familienbilder wider -weg von starren Rollenbildern! Wir sind froh und stolz über einen weiteren Schritt in Richtung Gleichberechtigung“, so Traschkowitsch und Menclik abschließend. (Schluss) ve/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002