Acht Verkehrstote in der vergangenen Woche

105 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 24. April 2016

Wien (OTS) - Die Opfer in der vergangenen Woche waren drei Pkw-Lenker sowie je ein Fußgänger, ein Lenker eines Klein-Lkws, ein Motorradlenker, ein Radfahrer und ein Sattelzugfahrzeuglenker. Am Mittwoch wurde ein 79-jähriger Fußgänger in Wels, beim Überqueren einer Kreuzung, von einem Pkw erfasst, gegen die Windschutzscheibe und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Der Pensionist erlitt so schwere Verletzungen, dass er an der Unfallstelle verstarb. Am Wochenende verunglückten fünf Verkehrsteilnehmer tödlich.

Je drei Menschen kamen in der Vorwoche auf Autobahnen und Bundesstraßen und jeweils einer auf einer Gemeinde- und Landesstraße ums Leben. Drei Verkehrstote gab es in Oberösterreich und jeweils einen im Burgenland, in Kärnten, Niederösterreich, in der Steiermark und in Tirol.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in je drei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und Unachtsamkeit. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache noch nicht geklärt werden. Drei Unfälle waren Alleinunfälle, drei Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger und ein Pkw-Lenker war nicht angegurtet.

Vom 1. Jänner bis 24. April 2016 gab es im österreichischen Straßennetz 105 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 108 und 2014 143.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001