VP-Hefelle ad Praterstraße: Wiener Stadtregierungsparteien stehen mir beide nicht nahe, aber im Zweifel für den vernünftigeren Teil!

Umbau der Praterstraße zu Prachtboulevard ist an Unvernunft und Realitätsfremde kaum zu überbieten

Wien (OTS) - "Wenn Karlheinz Hora als der SPÖ angehöriger Bezirksvorsteher angesichts der Grün-Pläne für die Praterstraße im heutigen 'Kurier' von einer 'Kriegserklärung' spricht und die Rathaus-Koalitionspartner sich auf Bezirksebene wieder einmal im Clinch befinden, könnte ich das als Oppositionspolitiker mit einem Lächeln abtun", so der Leopoldstädter VP-Bezirksrat und ÖAAB-Obmann anlässlich des heutigen Berichts in der Tageszeitung "Kurier".
"Die Wahrheit ist aber, dass man den SP-Bezirksvorsteher gegen seinen Koalitionspartner auf Landesebene regelrecht in Schutz nehmen muss", so Hefelle.

"Denn die Pläne der Grünen für die Umgestaltung der Praterstraße kommen einer Kriegserklärung nicht nur an den Bezirksvorsteher sondern vielmehr an die gesamte Bezirksbevölkerung gleich. Und alle Pendlerinnen und Pendler durch die Leopoldstadt dürfen sich gleich mit betroffen fühlen", macht der schwarze Bezirksrat seinem Unmut Luft.

"Wie Hora richtig festhält, würden die Grünen-Phantastereien von einer weitgehend autofreien Praterstraße vor allem zu Lasten der Anrainerinnen und Anrainer gehen. Herr Bezirksvorsteher: Seien Sie sich sicher. Mit uns nicht!", sagt Hefelle dem Bezirksvorsteher seine vorbehaltlose Unterstützung im Namen der ÖVP Leopoldstadt zu.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Leopoldstadt
Mag. Paul Hefelle +43 664 83 83 209
leopoldstadt@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0002