Leberzellen-Bioreaktor ersetzt Tierversuche

Österreichische Tierschutzverein informiert zum Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Wien (OTS) - Am 24. April findet der internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche statt. In der medizinischen Forschung lässt der Umstieg auf alternative Verfahren leider immer noch auf sich warten. Der Österreichische Tierschutzverein fordert seit Jahren die Entwicklung von Alternativmethoden. Jetzt haben Forscher einen Leberzellen-Bioreaktor entwickelt, der Tierversuche ersetzen kann.

Obwohl Tierversuche oftmals unzuverlässig sind, haben sie sich als Standard etabliert. Viele Medikamente, die den Tierversuch erfolgreich bestanden haben, kommen dennoch nicht auf den Markt, weil sich im Rahmen einer Studie an Freiwilligen eine unerwünschte oder keine Wirkung einstellte. In solchen Fällen haben Tiere umsonst gelitten. Doch auch für den Menschen wäre es sinnvoll, die Giftigkeit von Substanzen an menschlichem Gewebe zu testen. Besonders vielversprechend sind hier Testverfahren mit Leberzellkulturen.

Leber ist wichtigstes Entgiftungsorgan

Die Leber ist das wichtigste Entgiftungsorgan des menschlichen Körpers. Das Problem war bisher, dass Leberzellen in Laborgefäßen schon nach wenigen Tagen abstarben. Langzeitversuche, bei denen ermittelt wird, wie sich eine giftige Substanz langfristig auf einen Organismus auswirkt, waren somit nicht möglich. Jetzt haben Forscher einen Mikrobioreaktor entwickelt, in dem Leberzellen einen Monat lang beobachtet werden können. Anders als bei einem Tierversuch kann damit erstmals in Echtzeit mitverfolgt werden, wie eine Substanz auf das menschliche Gewebe wirkt. Mithilfe winziger Sensoren wird ermittelt, wie viel Sauerstoff die Leberzellen gerade verbrauchen. Gibt man eine toxische Substanz hinzu, nehmen die Sensoren genau wahr, wie sich der Sauerstoffverbrauch verändert. So lässt sich erkennen, wie die Substanz auf den Organismus wirkt. Der Bioreaktor ist somit ein erster Schritt, um Tierversuche, die zur Medikamentenentwicklung unternommen werden, abzuschaffen. Besonders zum Tag der Abschaffung der Tierversuche fordert der Österreichische Tierschutzverein höhere Subventionen für solch tierversuchsfreie Forschungsprojekte, um zukünftig Tieren grausames Leid zu ersparen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jasmine Rieder
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0662 / 84 32 55-15
E-Mail: rieder@tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001