Jugendministerin Karmasin und Landesrätin Palfrader nehmen Tiroler Jugendarbeit unter die Lupe

Jahr der Jugendarbeit legt Fokus auf Leistungen der außerschulischen Jugendarbeit - Tirol mit vorbildhaften Projekten vertreten

Wien/Innsbruck (OTS) - Egal ob Job, Ausbildung, Familie, Mobbing oder Sexualität – die außerschulische bzw. Offene und Mobile Jugendarbeit animiert junge Menschen nicht nur zur sinnvollen Freizeitgestaltung, sondern bietet auch Unterstützung in schwierigen Situationen. Davon überzeugte sich Jugendministerin Sophie Karmasin bei ihrem Tirol-Tag am Montag. Gemeinsam mit Tirols Familienlandesrätin Beate Palfrader warf sie einen Blick hinter die Kulissen der Tiroler Jugendarbeit.

Anlass dazu bot das Jahr der Jugendarbeit. Dieses riefen die Jugendministerin und die österreichischen JugendlandesrätInnen 2016 aus. Das Ziel: Leistungen der außerschulischen Jugendarbeit in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken. „Die außerschulische Jugendarbeit ist ergänzend zu Familie, Schule oder Vereinen sowie zur Kinder- und Jugendhilfe ein wichtiges Instrument, um Jugendliche zu stärken und zu fördern. In Tirol funktioniert das auf vorbildliche Weise“, betonte Karmasin.

Rat und Unterstützung in allen Lebenslagen

Die außerschulische Jugendarbeit arbeitet mit einem sehr niederschwelligen Angebot auf verschiedensten Ebenen, um möglichst viele junge Menschen zu erreichen. Diesen Ansatz verfolgt auch das Jugendzentrum Z6. Dort trafen sich Bundesministerin Karmasin und Landesrätin Palfrader mit Vorstandsmitgliedern der Plattform Offene und Mobile Jugendarbeit in Tirol (POJAT) zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

„Die außerschulische Jugendarbeit in Tirol bietet insbesondere jungen Menschen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, Halt und Unterstützung“, betonte Landesrätin Palfrader und bedankte sich bei allen, die in diesem Bereich tätig sind, für ihr Engagement: „Vor allem in den Bereichen Integration, interkulturelle Zusammenarbeit und Gewaltprävention wird in der Offenen und Mobilen Jugendarbeit in Tirol gut gearbeitet und viel geleistet.“

Rund 90 Einrichtungen in ganz Tirol

In Tirol gibt es rund 90 Einrichtungen der Offenen und Mobilen Jugendarbeit. Diese reichen von kleinen Anlaufstellen, die nur an ein oder zwei Tagen pro Woche offen haben, über Jugendzentren, Jugendtreffs und Jugendräumen mit regelmäßigen Öffnungszeiten bis hin zu Jugendarbeiterinnen und -arbeitern, die in Parks unterwegs sind.

Das Land Tirol unterstützt diese Einrichtungen jährlich mit circa 1,6 Millionen Euro. Dass sich das Netz der Offenen und Mobilen Jugendarbeit über ganz Tirol spannt, ist für Landesrätin Palfrader auch ein Ergebnis der Jugendgemeindeberatung des Landes Tirol. Diese ging 2011 aus dem Interreg-Projekt „Jugendarbeit ins Dorf“ hervor und unterstützt Gemeinden bei der Planung und Umsetzung von Jugendangeboten.

Jugendpartizipation hat hohen Stellenwert

Im Anschluss besuchte die Jugendministerin das Adi Karlinger Haus, wo sie sich mit dem Tiroler Jugendbeirat zu einem Gespräch traf. Das Gremium wurde 2009 als Sprachrohr für die Anliegen und Bedürfnisse der Tiroler Jugend gegründet und setzt sich aus Mitgliedern der Verbandlichen Jugendarbeit zusammen, zu der Sport-, Musik- oder Kulturvereine sowie die Tiroler Jugendorganisationen zählen.

Der Jugendbeirat wirkt aktiv an verschiedenen Projekten wie „Glanzleistung“ und „frei.willig“ mit und berät die Landesregierung bei jugendrelevanten Themen. „Die Partizipation junger Menschen hat in Tirol einen hohen Stellenwert“, so Palfrader. Das zeige auch die rechtliche Verankerung des Jugendbeirates im Tiroler Jugendschutz-und Jugendförderungsgesetz.

Anregungen für die Zukunft der Jugendarbeit

„Ich habe sehr tiefe Einblicke in die Tiroler Jugendarbeit gewonnen und nehme aus den Gesprächen einige wertvolle Anregungen mit nach Wien“, sagte die Jugendministerin abschließend. Dazu zählen gezielte Angebote für Volksschulkinder, die Vernetzung von außerschulischer Jugendarbeit und Schule sowie bewusstseinsbildende Maßnahmen, um mehr Mädchen im Rahmen der Offenen und Mobilen Jugendarbeit zu erreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Familien und Jugend
Tel: +43-71100-633408
Mobil: +43-664-4114113
andrea.wolf@bmfj.gv.at
www.bmfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFJ0001