#IchBinFeminist: WIENERIN-Kampagne kämpft mit prominenten Männern für Gleichberechtigung

Die WIENERIN-Kampagne #IchBinFeminist holt sie vor den Vorhang: Männer, die Frauen zuhören. Männer, die Gleichberechtigung einfordern. Männer, die sich als Feministen bezeichnen.

Wien (OTS) - Die WIENERIN holt prominente Männer mit ins Boot für den Kampf um Gleichberechtigung. Ob Alexander Van der Bellen, Manuel Rubey oder Gery Keszler – sie alle haben eines gemeinsam: sie sind Feministen. In der neuen Kampagne der Frauenzeitschrift zeigen sie, dass sie sich für Gleichberechtigung einsetzen. Mit dabei sind auch der YouTube-Star Michael Buchinger, die Schauspieler Alexander Pschill und Cornelius Obonya sowie dutzende österreichische Männer, die sich bei einer Video-Umfrage als Feministen „geoutet“ haben.

Unter dem Hashtag #IchBinFeminist werden jetzt Männer dazu aufgerufen, auch an der Kampagne teilzunehmen und ihr Statement darüber abzugeben, warum sie sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern einsetzen. Denn Feminismus kann nur funktionieren, wenn Männer und Frauen an einem Strang ziehen. Auf www.wienerin.at gibt es zusätzlich einen Themenschwerpunkt zur Frage „Können Männer Feministen sein?“

Link zur Kampagne: http://wienerin.at/ichbinfeminist

Rückfragen & Kontakt:

Jelena Gučanin
Online Redaktion WIENERIN.at
T. +43 1 601 17 ¬- 60989
M. +43 676 871970989
jelena.gucanin@styria.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUL0001