Acht Verkehrstote in der vergangenen Woche

91 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 10. April 2016

Wien (OTS) - Bei sieben Verkehrsunfällen kamen in der vergangenen Woche vier Pkw-Lenker, zwei Mitfahrer in einem Pkw, ein Fußgänger und ein Lenker eines Klein-Lkws ums Leben. In Salzburg wurden am 6. April 2016 bei einem Unfall zwei Kinder getötet. Zwei Pkws kollidierten in einer Kurve frontal miteinander, wobei eine Lenkerin im Fahrzeug eingeklemmt wurde und der zweite Pkw auf dem Dach zum Stillstand kam. Durch die Kollision erlitten die im Fond mitfahrenden Kinder so schwere Verletzungen, dass sie im Spital ihren schweren Verletzungen erlagen. Am Wochenende, zwischen Freitag und Sonntag, verunglückten drei Verkehrsteilnehmer tödlich.

Vier Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Bundesstraße, drei auf einer Autobahn und einer auf einer Landesstraße ums Leben. Drei Menschen starben bei Verkehrsunfällen in der Steiermark, zwei in Salzburg und jeweils einer in Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in je zwei Fällen nichtangepasste Geschwindigkeit und Unachtsamkeit und in einem Fall Vorrangverletzung. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Ein Pkw-Lenker fuhr ohne Sicherheitsgurt.

Vom 1. Jänner bis 10. April 2016 gab es im österreichischen Straßennetz 91 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 94 und 2014 127.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001