ÖVP-Rochade – Stronach/Lugar: So etwas ist nur in einer Bananenrepublik möglich!

Wien (OTS) - „Wir haben eine Situation, in der ein Landeshauptmann als Erbpacht entscheiden kann, wer Innenminister wird; ein Landeshauptmann, der seine Nachfolge regelt, zieht eine Innenministerin ab, die zwar nicht rasend erfolgreich war, aber in letzter Zeit immerhin begriffen hat, wie man Österreich dienen könnte – im Sinne von „mehr Sicherheit“ und „Gesetze einhalten und umsetzen““, kritisiert Team Stronach Klubobmann Robert Lugar die ÖVP-Personalrochade. Und weiter: „Jetzt schickt Pröll, so als wäre er in der Regierung, einen Musikpädagogen, der Finanzlandesrat war, ins Innenministerium – ohne Hearing, ohne ausreichende Überprüfung seiner Qualifikation - so etwas gibt’s nur in einer Bananenrepublik!“

Sollten Gerüchte stimmen, dass Pröll durch diese Personalrochade nur einen lästigen Konkurrenten aus Niederösterreich im Innenministerium „entsorgen“ wolle, sei dies für Österreich „ganz schlecht. Doch anscheinend leben wir in einem Land, in dem die Landeshäuptlinge mehr Rechte und Möglichkeiten haben als die Regierung – deshalb haben wir auch eine so schlechte Asylpolitik und werden eine noch viel schlechtere haben, wenn jemand ohne Erfahrung in diesem Amt ist“, so Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004