Aslan: Mehr "Wolfgangs" als Frauen in ÖVP-Regierungstruppe

Grüne: Regierungsumbildung senkt Frauenanteil bedrohlich

Wien (OTS) - Die aktuelle Regierungsumbildung hat einen unangenehmen Nebeneffekt: Mit der Rochade zwischen den ÖVP-PolitikerInnen Johanna Mikl-Leitner und Wolfgang Sobotka sinkt der Frauenanteil in der Regierung auf unter 25 Prozent. „Die Frauenquote in der Bundesregierung geht rapide nach unten, was vor allem an der ÖVP liegt. Bei den ÖVP-Ministerien gibt es inzwischen sogar schon mehr Wolfgangs als Frauen“, stellt die Grüne Frauensprecherin Berivan Aslan fest.

Bereits bei der Angelobung von Faymann II im Jahr 2014 war der Frauenanteil beachtlich niedrig. Mit 28 Prozent war die Bundesregierung weit von einer gerechten Frauenbeteiligung entsprechend des weiblichen Bevölkerungsanteils von knapp über 50 Prozent entfernt. Mit der neuerlichen Rochade sinkt der Frauenanteil nun aber auf 21 Prozent. „Es ist zu befürchten, dass wir uns auf Bundesebene in gefährliche Nähe zum Mahnmal Oberösterreich bewegen. Niemand hätte gedacht, dass null Prozent-Frauenanteil heutzutage noch möglich ist. Die krisengebeutelte ÖVP macht‘s möglich“, sagt die Grüne.

Für Aslan führt nichts an einer echten, nämlich gesetzlich festgelegten Quote für politische Ämter vorbei. „Nach dem Skandal von Oberösterreich war die Betroffenheit groß, auch in der Bundesregierung. Doch außer einem Treffen mit den GleichbehandlunssprecherInnen ist nichts geschehen. Die Frauenministerin muss endlich aktiv werden und dem Frauenschwund nicht zuletzt in der Bundesregierung effektiv entgegentreten“, verlangt Aslan.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002