Archetypische Figuren im ‚Kopfkino’

Das neue Musikprogramm von Thomas Andreas Beck

Wien (OTS) - „Deine Lieder lösen bei mir etwas aus“ – diesen Satz hat der Liedermacher Thomas Andreas Beck nach Konzerten schon oft gehört. Deshalb heißt sein neues Musikprogramm ‚Kopfkino’ – an erster Stelle stehen die Lieder und deren Dialekttexte. Den Abend hindurch bedient Beck eine weitere Textebene: Er liest Auszüge aus seinem Reisetagebuch, Ziel: Wien – Antarktis und retour. „In Wien gibt es kaum einen Konzertort, an dem ich so nahe am Publikum bin“, sagt Beck über das Schutzhaus auf der Schmelz – an diesem Abend wird er dort kongenial von Bernhard Krinner (git.) und Florian Paul Ebner von pop:sch (synth.) unterstützt. Wie im Film schlüpfen die drei Musiker in Figuren und entsprechende Kostüme und erzeugen archetypische Bilder: Krinner ist der Wendehals, Beck der Waldmensch, der in die Stadt gezwungen wird, zwischen Kapitalismus und Natur. Ebner gibt den listigen Pinguin – womit sich der Kreis zur Antarktis wieder schließt. Auch neue Lieder wie „Freude für Momo“ – 2015 mit Der Nino aus Wien, Ulli Bäer, Wilfried, Virginia Ernst u.v.m. aufgenommen – nähern sich live an Filmmusik an. Eben ‚Kopfkino.’

'Kopfkino' von Thomas Andreas Beck

Thomas Andreas Beck (Git., Stimme)
Florian Paul Ebner (Piano, Synth.)
Bernhard Krinner (Git.)

Datum: 15.4.2016, 20:00 - 22:30 Uhr

Ort:
Schutzhaus Zukunft
Auf der Schmelz 4, 1150 Wien

Url: https://www.youtube.com/watch?v=GZNUYPhGNr0

Rückfragen & Kontakt:

Lindo Promotion/Jürgen Plank: lindorecords@gmail.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007