Korun: Bei überfälliger „Dublin-Reform“ nicht auf halbem Weg stehenbleiben

Grüne zu geplanter Asyl-Harmonisierung: Es braucht gemeinschaftlich finanzierte Aufnahme, rasche und faire Aufteilung auf 28 EU-Länder

Wien (OTS) - „Dass die Kommission das tote und unsolidarische Dublin-System grundlegend reformieren möchte, ist sehr zu begrüßen. Die absurde Situation von 28 unterschiedlichen Asylsystemen in ein und demselben Rechtsraum, nämlich der EU, muss rasch geändert werden. Hier wird sich auch zeigen, ob die österreichische Bundesregierung wirklich ein gemeinsames Asylsystem und Solidarität unterstützt, wie sie das vor einem Jahr behauptete, oder aber die Reform hin zu einem solidarischen System bremst, wie es die Innenministerin seit gestern andeutet. Volle Kraft voraus für die gemeinsam finanzierte Aufnahme, die solidarische Aufteilung und eine gemeinsame Integrationspolitik statt des Dublin-Systems", äußert sich Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen, zu den aktuellen Vorschlägen in der EU-Asyl-Harmonisierung.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005