Haubner: Keine neuen Belastungen für den Mittelstand

Weiterhin klares Nein des Wirtschaftsbundes zu flächendeckender LKW- Maut.

Wien (OTS) - „Auch wenn es die Gewerkschaft nicht wahrhaben will:
eine flächendeckende Maut geht auf Kosten unserer kleinen und mittelständischen Betriebe und der regionalen Wirtschaft. Wir reden hier von einer Belastung in einer dreistelligen Millionen-€-Höhe für die Betriebe. Damit schaden wir der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und gefährden wichtige Arbeitsplätze“, betont Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner.

Eine flächendeckende Maut würde sehr wohl zu Lasten der abgelegenen, konjunkturschwachen Regionen im Lande gehen. „Speziell die regionale Nahversorgung würde darunter leiden. Wir würden damit den regionalen Raum noch weiter ausdünnen und eine Abwanderung der Betriebe aus den Regionen in die Zentralräume oder sogar ins Ausland riskieren. Das darf nicht passieren“, so der Wirtschaftsbund-Generalsekretär, der hier auch Nachteile für die Konsumenten sieht: „Am Ende des Tages führt eine flächendeckende Maut zu einer Verteuerung der Transportwege und damit auch der Nahversorgung. Das spüren dann auch die Kunden. Damit ist niemandem geholfen“.

Statt den Mittelstand noch weiter zu belasten und die regionale Wertschöpfung zu gefährden müsse alles daran gesetzt werden die Betriebe zu unterstützen und die Regionen zu stärken. "Das schafft Arbeitsplätze und stärkt unsere Konkurrenzfähigkeit“, so Haubner, der abschließend einen „flächendeckenden Belastungsstopp für die Betriebe statt einer flächendeckenden Belastungswelle“, fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001