Weltgesundheitstag: Jugendzentren, Jugendinfos und die mobile Jugendarbeit fördern die Gesundheitskompetenz Jugendlicher

Wien (OTS) - Jugendliche in Österreich weisen eine geringe Gesundheitskompetenz auf. Im europäischen Ranking liegt Österreich auf dem vorletzten Platz. Vor allem bildungsferne und sozial benachteiligte Jugendliche sind wenig gesundheitskompetent.

Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. „Gesundheit ist viel mehr als ich dachte!“, meint Alex, ein Jugendlicher aus Tirol.

Ausgewählte Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit (Jugendzentren, Jugendtreffs, mobile Jugendarbeit) und die Jugendinformationsstellen in der Steiermark, Salzburg und Tirol erarbeiteten Leitfäden zur Förderung der Gesundheitskompetenz in ihren Organisationen. Hauptziel ist die Stärkung der gesundheitlichen Chancengerechtigkeit von jungen Menschen in Österreich. „Jugendinfos und Jugendzentren sollen zu gesundheitskompetenten Settings werden, in denen Mädchen und Burschen sich in einem gesunden Umfeld bewegen können und einen Rahmen finden, in dem sie sich zu gesundheitskompetenten jungen Menschen entwickeln“, so die Projektverantwortlichen.

Begleitend zu den Leitfäden finden Veranstaltungen, Fortbildungen und Projekte zu Gesundheitskompetenz in der außerschulischen Jugendarbeit statt. In diesen werden die Inhalte der Leitfäden vermittelt und in den Alltag der Jugendarbeit integriert. Ein Online-Tool zum Selbstcheck dient den Einrichtungen dazu, sich mit Gesundheitskompetenz auseinanderzusetzen und Maßnahmen zu etablieren, die die Gesundheitskompetenz sowohl der jugendlichen Nutzer_innen als auch der Beschäftigten verbessern. Das Online-Tool steht auf den Websites von BÖJI und bOJA zur Verfügung.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familien und Jugend, dem Fonds Gesundes Österreich sowie dem Sportministerium unterstützt.

www.boja.at/gesundheit
www.jugendinfo.at/gesundheit

Rückfragen & Kontakt:

Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Mag.a Stephanie Deimel
c/o Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, Österreich
Mail: stephanie.deimel@boja.at
Tel: +43 (0) 660-5768237
www.boja.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001