Oberhauser zu Weltgesundheitstag: Mit Diabetes-Strategie der Herausforderung Diabetes begegnen

WHO rückt Prävention und Behandlung von Diabetes in den Mittelpunkt

Wien (OTS) - "Mit der Entwicklung einer bundesweiten Diabetes-Strategie setzen wir einen wichtigen Schritt, um der steigenden Zahl an Diabeteserkrankungen zu begegnen“, erklärt Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April. Mit einem breit angelegten, partizipativen Strategieentwicklungsprozess wird derzeit an der österreichischen Diabetes-Strategie gearbeitet. „Durch Verbesserungen im Bereich der Prävention soll Neuerkrankungen vorgebeugt werden. Gleichzeitig sollen bereits an Diabetes erkrankte Personen durch bessere Versorgung, Beratung und Betreuung unterstützt werden, ihre Lebensqualität zu verbessern und Folgeerkrankungen hintanzuhalten“, so Oberhauser weiter. ****

In Österreich sind etwa 600.000 Menschen an Diabetes erkrankt, geschätzte 20 Prozent wissen nichts von ihrer Erkrankung. Die Zahlen an Diabetes-Toten sind wenig alarmierend, da die Menschen nicht an Diabetes sterben sondern an den Folgekrankheiten. Ein Beispiel: Laut einer Erhebung des schwedischen Karolinska Instituts hat jeder zweite Mensch, der einen Herzinfarkt erleidet, Diabetes; aber zwei von fünf DiabetikerInnen wussten vor dem Infarkt nichts von ihrer Diabeteserkrankung.

Der Diabetes-Strategie liegen zwei übergeordnete Ziele zugrunde:
Einerseits soll für alle in Österreich lebenden Menschen die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes mellitus zu erkranken, verringert werden; andererseits sollen alle in Österreich lebenden und an Diabetes erkrankten Menschen möglichst lange mit hoher Lebensqualität leben können. Der Fokus der Strategie liegt dabei nicht bei den rein medizinischen Aspekten, sondern primär bei den Versorgungsstrukturen und den Präventionsempfehlungen. Die Strategie wird Anfang 2017 präsentiert, danach erfolgt die schrittweise Auseinandersetzung mit den einzelnen Handlungsempfehlungen unter Einbindung sämtlicher Stakeholder.

Der jährliche Weltgesundheitstag am 7. April erinnert an die Gründung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 1948. Anlässlich dieses Tages legt die WHO jährlich ein Gesundheitsthema von globaler Relevanz fest. Damit sollen vorrangige Gesundheitsprobleme in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-4505
raphaela.pammer@bmg.gv.at
www.bmg.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMG auf Facebook www.fb.com/bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001