Zwazl: „Wertvolle Unterstützung gegen Pläne für Mega-Maut“

WKNÖ strikt gegen Lkw-Maut auch auf Landes- und Gemeindestraßen

St. Pölten (OTS) - Als „wertvolle Unterstützung für den Abwehrkampf der Wirtschaft gegen eine flächendeckende Mega-Maut“ begrüßen Sonja Zwazl,
die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) und Franz Penner, der Obmann der Sparte Transport und Verkehr
in der WKNÖ, den Vorstoß der niederösterreichischen Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav für eine österreichweite Absage an
Pläne für eine flächendeckende Lkw-Maut durch die Wirtschaftsreferenten sämtlicher Bundesländer. „Eine geschlossene Absage an
die Mega-Maut wäre ein geschlossenes ‚Ja‘ zur Regionalwirtschaft in Österreich“, so Zwazl.

Penner verweist auf die bereits von der WKNÖ aufgezeigten Nachteile einer Lkw-Maut auch auf Landes- und Gemeindestraßen:

  • Produkte für Konsumentinnen und Konsumenten würden teurer.
  • Regionen werden ausgedünnt, die Regionalwirtschaft besonders hart getroffen.
  • Die ohnedies bereits unter Druck stehende heimische Transportwirtschaft gerät gegenüber ihrer internationalen Konkurrenz weiter in Nachteil.

„Das kann niemand wollen“, so Penner, „eine solche Mega-Maut wäre ein Schuss ins eigene Knie.“ Zwazl vergleicht derartige
Maut-Pläne mit einem Fahrer, der sein Fahrzeug selbst und mit Absicht ins Schleudern bringt. „Wer den Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort Österreich im Auge hat, kann nicht gleichzeitig solche neuen Belastungspläne, die vor allem die heimische Wirtschaft treffen, wälzen.“

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer NÖ, Kommunikationsmanagement, Landsbergerstraße 1, 3100 St. Pölten
(++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001