ICOM Österreich ruft zur Rettung des Essl Museums auf

Wien (OTS) - Das Essl Museum in Klosterneuburg soll nach der heutigen Aussage von Karlheinz Essl mit 1. Juli 2016 den Ausstellungsbetrieb einstellen. ICOM Österreich-Präsidentin Dr. Danielle Spera zeigt sich ob dieses dramatischen Schritts entsetzt, wenngleich sich die finanziellen Probleme bereits durch den Teilverkauf der Sammlung abgezeichnet hätten. "Alle zuständigen Stellen sind angesichts dieser Entwicklung dazu aufgerufen, alles in Ihrer Macht stehende zur Rettung des Museums zu unternehmen. Die Erhaltung des Essl Museums als Zentrum der zeitgenössischen Kunst muss im Interesse der öffentlichen Hand liegen. Es darf nicht sein, dass in Österreich erstmals ein großes und so wichtiges Haus schließen muss, ganz abgesehen davon, dass 40 Museumsmitarbeiterinnen und - Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Das Essl Museum ist für sein hervorragendes Vermittlungsprogramm bekannt. Daher wäre eine Schließung auch für die Jugend und deren künstlerische Bildung ein schwerer Schlag", so ICOM-Präsidentin Spera.

Rückfragen & Kontakt:

ICOM-Österreich
Mag. Elke Kellner
Geschäftsführerin
+43 1 535 04 31 - 600
icom@icom-oesterreich.at
www.icom-oesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006