McDonald: Klarstellung von Hundstorfer zu seinem aktuellen Angestellten-Gehalt gefordert

Wien, 5. April 2016 (ÖVP-PD) Rudolf Hundstorfer hat gestern Abend tatsächlich Klartext gesprochen. Im Interview mit ATV hat er – wenn auch sich windend – zugegeben, auch in Wahlkampfzeiten nicht auf ein üppiges Gehalt zu verzichten. Auf die Frage, wovon er jetzt lebe, antwortete Hundstorfer, dass er als Angestellter seines Wahlkampf-Vereins, abgeleitet in etwa das verdient, was er als Minister hatte, um sein Leben während der Kampagne zu finanzieren. "Sich jetzt als 'Einer von uns' plakatieren zu lassen, ist mit
einem Gehalt von über 17.000 Euro eine Verhöhnung der Bevölkerung. Ich erwarte eine umgehende persönliche Klarstellung. Alle anderen Bundespräsidentschaftskandidaten haben ihre Gehälter und ihre Pensionsbezüge offengelegt. Legen auch Sie Ihr Gehalt offen!", fordert ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald. ****

Zudem sollten Hundstorfers’ Genossen nun ihre Texte auf der Website überarbeiten: Auf der FSG-Webseite heißt es nämlich, dass "er weiß, was es heißt, aus einfachen Verhältnissen zu kommen". "Diese Bescheidenheit hat sich offenbar erledigt. Denn Hundstorfer agiert derzeit in bester Verzetnitsch-Tradition, Stichwort Penthouse", so McDonald abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001