Singer: Griss will mit Eigentumssteuern Leistung bestrafen

Eigentumssteuern treffen Häuselbauer, Mittelstand und sind Gift für die Wirtschaft

Wien, 2. April 2016 (ÖVP-PK) ÖVP-Wohnbausprecher Johann Singer hält zu der Forderung von Bundespräsidentschaftskandidatin Irmgard Griss nach der Einführung von Eigentumssteuern fest: "Fakt ist:
Eigentumssteuern treffen alle, die sich etwas erarbeitet und geschaffen haben. Die Häuselbauer, unsere Familienbetriebe, die Leistungsträger und der Mittelstand, der die wichtigste Stütze unseres Landes ist, werden damit abgestraft", so Singer. Er stellt klar, dass "ein Bundespräsident für Sicherheit im Land sorgen" muss. "Dazu gehört vor allem auch die soziale Sicherheit. Jemand, der Leistung bestrafen will, gefährdet diese Sicherheit massiv", erklärt der ÖVP-Abgeordnete. Die Forderung alleine schafft bereits Verunsicherung bei den Bürgerinnen und Bürgern und schadet dem Wirtschaftsklima in unserem Land. "Eigentumssteuern sind Gift für den Wirtschaftsstandort. Gerade in einer Zeit, in der die Arbeitslosenquote durch die Decke geht, ist diese Forderung schon fast zynisch - vor allem, von einer Bewerberin um das höchste Amt im Staat, die sich für Wahlkampfauftritte fürstlich entlohnen lässt", so Singer. ****

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002