FP-Ullmann: Mehrlingsfamilien stärken – Hilfe für Mütter in Belastungssituationen ausbauen

Mutter-Kind-Kuren zur Stärkung von Mehrlingsfamilien auch in Wien einführen

Wien (OTS) - Eltern, insbesondere Mütter sind alltäglich großen Belastungen ausgesetzt, die sich letztlich auch negativ auf ihre Gesundheit auswirken können. Besonders schwierig ist die Situation für Mütter und Väter von Mehrlingen. Die Bewältigung des Alltages mit Mehrlingen und die damit verbundenen Belastungen können sehr leicht zu einer Überforderung und damit zu Erschöpfungszuständen und Krankheiten führen. Ein Großteil der Frauen leidet unter dem großen Druck, Kinder, Partnerschaft, Haushalt und Beruf zu koordinieren und zu organisieren. Im Fall von Mehrlingsfamilien ist die Organisation des Alltags um ein Vielfaches fordernder, so die FPÖ-Wien Gemeinderätin Elisabeth Ullmann.

„Die Gesundheit von Müttern und Kindern steht in direktem Zusammenhang. Können Mütter aufgrund gesundheitlicher Probleme ihren Aufgaben nicht mehr gerecht werden, kann das oft auch negative – gesundheitliche - Auswirkungen auf die Kinder haben“, so Ullmann, die darüber informiert, dass aus den dargelegten Gründen in Oberösterreich in Zusammenarbeit mit der Gebietskrankenkasse das Angebot einer Mutter-Kind-Kur entwickelt wurde.

Was in Oberösterreich möglich ist, muss auch in Wien möglich sein. Aus diesem Grund fordert die Wiener FPÖ, die zuständigen Stadträtinnen Wehsely und Frauenberger auf, ein Angebot von Mutter-Kind-Kuren, speziell für Frauen mit Mehrlingen, nach dem Vorbild Oberösterreichs zu schaffen. Darüber hinaus mögen sie sich bei der Bundesregierung für die bundesweite Schaffung von Mutter-Kind-Kuren, speziell im Bereich von Mehrlingsfamilien einsetzen, so Ullmann abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005