Vienna City Marathon 2016: Neues Ziel – neues Verkehrskonzept

Gemeinsam mit ÖAMTC, Landesverkehrsabteilung Wien und Wiener Linien wurden die verkehrstechnischen Maßnahmen für Österreichs größte Laufsportveranstaltung präsentiert.

Wien (OTS) - Nach 13 Jahren am Heldenplatz rückt das Zielgelände des Vienna City Marathon auf die Ringstraße vor das Burgtheater - eine neue und spektakuläre Location für Läufer und Fans.
Das Team des Vienna City Marathon hat gemeinsam mit Verkehrsexperten der Stadt Wien und in enger Zusammenarbeit mit der Landesverkehrsabteilung Wien ein Verkehrskonzept erarbeitet, das darauf abzielt, den Verkehrsfluss bestmöglich aufrecht zu erhalten.

Der Vienna City Marathon (VCM) feiert am 9. und 10. April mit rund 42.000 Läufern aus 130 Nationen Österreichs größte Laufsportveranstaltung. In seiner 33. Auflage präsentiert er in wenigen Tagen eine spektakuläre neue Finisher-Area vor dem Burgtheater - die Ringstraße wird zur Zielgerade und der Rathausplatz zur Lauffestzone. Weiters wurden für 2016 verkehrs- und teilnehmeroptimierende Adaptierungen entlang der Strecke vorgenommen. Die Vorbereitungen nahmen in engster Kooperation mit 95 involvierten Behörden und Institutionen über zehn Monate in Anspruch und wurden zu Beginn des Jahres inklusive strecken- und verkehrstechnischer Planung erfolgreich genehmigt.

Bei einer Pressekonferenz am ÖAMTC-Standort Schubertring wurde das neue Verkehrskonzept gemeinsam mit dem VCM-Mobilitätspartner ÖAMTC, der Landesverkehrsabteilung Wien und den Wiener Linien im Detail vorgestellt.

Bei der Umsetzung der Streckenänderungen und der notwendigen verkehrstechnischen Maßnahmen gab es viele wichtige Partner. „Dazu gehörten neben den eigenen VCM Teams vor allem die Wiener Linien ebenso wie die Experten der Landesverkehrsabteilung Wien und die Mitarbeiter vieler Magistratsabteilungen, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen. Alle Entscheidungen wurden in enger Kooperation erarbeitet und auf die einzelnen Bedürfnisse abgestimmt.“, sagt Gerhard Wehr zur Erarbeitung des neuen Verkehrskonzeptes.

Großes Engagement der Wiener Polizei
Der Landesverkehrsabteilung Wien ist es stets und bei jeder Veranstaltung ein Anliegen die Bewohner sowie Gäste in dieser Stadt ausreichend über die aktuellen Verkehrsmaßnahmen bzw. einzelne notwendige Verkehrssperren oder Umleitungen umfassend in Kenntnis zu setzen. „Der Vienna City Marathon ist für die Wiener Polizei jedes Jahr eine große Herausforderung, an die wir mit viel Freude und Engagement herangehen. Wir setzen über 300 Polizistinnen und Polizisten ein, um für einen sicheren und reibungslosen Ablauf dieser Großveranstaltung zu sorgen. Etwa 550 Ordner des Veranstalters unterstützen die Polizeikräfte bei Start und Ziel, sowie entlang der Rennstrecke. Die Feinplanung ist erfolgreich abgeschlossen und wir hoffen auf einen sicheren, unfallfreien und erfolgreichen Verlauf dieses Großevents.“, so Oberst Josef Binder, stellvertretender Leiter der Landesverkehrsabteilung Wien.

Neues Ziel für mehrere Jahre
Für den VCM 2016 stand die Organisation vor der Herausforderung, ein neues Zielgelände zu finden, da der Heldenplatz dafür nicht mehr zur Verfügung steht. Mit der Ringstraße als Zielgerade, der tollen Kulisse des Burgtheaters und dem Rathausplatz als Feierzone gibt es ein äußerst attraktives Ziel im Herzen der Stadt, und das Herzstück eines jeden Marathons ist das Ziel. „Persönlich macht es mich stolz, dass nach zehn Monaten intensiver Vorbereitung mit Stadt Wien, Polizei und Partnern alle Pläne fixiert und ohne Änderungen im Genehmigungsverfahren angenommen wurden. Dieser Zielbereich und der gesamte Streckenverlauf ist keine einmalige Angelegenheit, sondern bereits auf mehrere Jahre so geplant.“, so VCM-Organisationsleiter, Gerhard Wehr.

Die Aufbauarbeiten rund um den Rathausplatz – dem neuen Herzstück des VCM
Mit dem neuen Ziel zwischen Burgtheater und Rathaus ergeben sich für die Auf- und Abbauorganisation neue Herausforderungen, die u.a. die Verkehrsteilnehmer betreffen. Hauptaugenmerk bei der Planung wurde darauf gelegt, zügig und verkehrsschonend vorzugehen. „So haben wir einen Auf- und Abbauplan in Phasen und Blöcken erstellt, die das gesamte Zielareal, das nun 110.000m2 groß ist.”, so Organisationsleiter Gerhard Wehr. Mit der 1. Phase des Aufbaus Österreichs größter Laufsportveranstaltung wird am Montag, 4. April, morgens am Areal des Rathausplatz begonnen. In der Folge geht es am Mittwoch, 6. April in der Löwelstraße/Höhe Café Landtmann weiter mit Zeltaufbauten und Containerkonstruktionen für Administration, Top-Athleten, Medien und Regie. Start der Aufbauten am Josef Meinrad Platz ist Donnerstag, 7. April, 5.30 Uhr. Dieser Bereich neben dem Burgtheater wird u.a. mit einer 750m2 großen Zelthalle ausgestattet und den für weitere Konstruktionen notwendigen Lagerflächen. Die Durchfahrt von Ringstraße via Josef Meinrad Platz zur Löwelstraße ist für den Individualverkehr daher nicht mehr möglich, die Möglichkeit zur Notfallsdurchfahrt für Einsatzfahrzeuge bleibt bestehen. Die Zufahrt zur Löwelstraße kann alternativ über die Schottengasse, Herrengasse und Teinfaltstraße erfolgen. Die Abfahrt von der Löwelstraße zum Ring erfolgt über Oppolzergasse, Schreyvogelgasse und Mölkerbastei. Für Fußgänger und Radfahrer sind in allen drei Aufbaubereichen Umleitungen gekennzeichnet und ausgeschildert.

Ringsperre zwischen Stadiongasse und Schottengasse, Fr., 8.4., 20 Uhr bis So., 10.4., 20 Uhr
Mit dem neuen Zieleinlauf vor dem Wiener Burgtheater verwandelt sich die Ringstraße in diesem Bereich zum Zielgelände für die über 42.000 Läufer des 33. Vienna City Marathon. Die ersten, die heuer hier gefeiert werden, sind die jüngsten Läufer beim Get active 2.0 und 4.2 am Samstag, 9. April.
„Im Sinne der Verkehrsteilnehmer, auch die der öffentlichen Verkehrsmittel, haben wir die logistische Planung des Aufbaus so gestaffelt, dass die technischen Konstruktionen, gebäudeähnlichen Aufbauten und vor allem Positionierungen mit Kran knapp vor Start der Veranstaltung vorgenommen werden.“, sagt Gerhard Wehr zu den Aufbauarbeiten auf der Ringstraße. Dafür wird in knapper Zeit von 12 Stunden, ab Freitag, 8.4., 20 Uhr der 1,2 Tonnen schwere Zielturm mittels Kran in exakte Position der Ziellinie gebracht, 5000m2 Teppich im Ziel und den Zelten verlegt, zwei Zuschauertribünen für insgesamt 1200 Personen errichtet und die Verkabelung der Technik verlegt. Darüber hinaus werden die Übertragungswagen und Videotrucks positioniert, sowie Kamerakräne und Videowalls aufgebaut. Die Stromversorgung für Zielturm und Tontürme wird eingerichtet, Zeitanzeige und Messsysteme verkabelt und eingebaut und die Infrastruktur für die medizinische Versorgung aufgebaut. Ab Samstag Mittag erstrahlt das Zielareal am neuen Schauplatz.
Nach den Läufen Get active 2.0 und 4.2 geht es weiter mit der Optimierung des Veranstaltungsgeländes für den Hauptbewerb am Sonntag, 10.4. An diesem Sonntag wird zu Veranstaltungsende ab 16 Uhr bereits wieder abgebaut um ab 20 Uhr die Ringstraße wieder für den Individualverkehr und den öffentlichen Verkehr freizugeben.

Neuerungen an der Strecke beim Vienna City Marathon 2016
*Neues Startgelände für den Kinderlauf „Get Active 2.0“ am Samstag: Sammelpunkt für den Start ist nun im Stadtpark ohne Ringstraßenbeeinträchtigung. Im Anschluss an das Läuferfeld der Jugendlichen „Get active 4.2“ werden die jüngsten Läufer über den Ring nachgeschickt. Somit nunmehr maximale Ringbelastung von maximal 1 Stunde. Start „Get active“ 4.2 bleibt Landstraßer Hauptstraße/Herz Jesu Spital bleibt gleich.

*Schwedenbrücke fällt weg (KM 9): Tangentiales Abbiegen durch Verlauf der Strecke von Aspernbrücke über Julius Raab Platz direkt auf Ringstraße. Somit fällt der letzte Gegenverkehrsbereichs zwischen Aspernbrücke und Schwedenbrücke heuer weg, was eine bessere Verkehrsentlastung des Schwedenplatzes und eine längere Abfahrtsmöglichkeit aus dem 1. Bezirk/leichterer Verkehrsabfluss in Richtung 2. Bezirk ermöglicht.

*Neue Positionen für zwei Staffel-Übergabestellen
Staffel Übergabe Station 1 (KM 16,3): Mariahilfer Straße/direkt vor Technischem Museum (zwischen Winckelmannstraße und Schlossallee) Linke Wienzeile wird entlastet und frühere Verkehrsfreigabe in Richtung Westen wird unmittelbar nach letztem Läufer möglich (ca.12 Uhr). Staffel Übergabe Station 2 (KM 21,8): Universitätsstraße zwischen Landesgerichtsstraße und Maria-Theresien Straße bedeutet ebenfalls eine verkehrstechnische Entlastung, da Verkehr früher freigegeben werden kann.(10-12.30 Uhr)

*Trennung der Läuferfelder Marathon und Staffel Marathon im Bereich „Zweier-Linie“ / Getreidemarkt / Babenbergerstraße Die Halbmarathonteilnehmer laufen an dieser Stelle weiter auf den Ring ins Ziel vor das Burgtheater. Marathon und Staffel Marathon werden von dort aus über die „Zweier-Linie“, die Universitätsstraße und via Maria-Theresien-Straße auf die ursprüngliche Streckenführung zur Liechtensteinstraße geführt. Die Zufahrt über die Richtungsfahrbahn der Landesgerichtsstraße von der Universitätsstraße in Richtung Getreidemarkt bleibt für den Individualverkehr bis zur Neustiftgasse aufrecht. Eine Zufahrt zum 7. und 8. Bezirk ist daher auch über die „Zweier-Linie“ in der Zeit des Durchlaufes der Teilnehmer zwischen 10 Uhr und 12:30 Uhr möglich.

Pünktlich mit den Wiener Linien
„Der Vienna City Marathon ist auch für den öffentlichen Verkehr eine große Herausforderung. Einerseits gilt es, zehntausende Sportlerinnen und Sportler pünktlich zum Startbereich und unzählige Fans an die Strecke zu bringen. Andererseits sind natürlich zahlreiche Straßenbahn- und Autobuslinien nur eingeschränkt unterwegs. Hier ist viel Abstimmung und enge Koordination mit allen Beteiligten besonders wichtig, damit der öffentliche Verkehr in Wien auch abseits des Marathons in Bewegung bleibt“, sagt Harald Kastner, Leiter des Störungs- und Einsatzmanagements bei den Wiener Linien.

Am Marathon-Sonntag müssen Autofahrer in Wien nicht verzweifeln
Das größte und wichtigste Laufsport-Event in Wien geht auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen, teils großräumigen Straßensperren einher. "Ab den frühen Morgenstunden sind große Teile Wiens zeitweise gesperrt beziehungsweise nur eingeschränkt erreichbar", weiß Helmut Beigl, Leiter der ÖAMTC-Mobilitätsinformationen. Davon betroffen sind etwa die Wagramer Straße, Teile der Innenstadt inklusive Ring, die Zweier Linie, der Franz-Josefs-Kai, die Linke Wienzeile sowie die Mariahilfer Straße. "Alle städtischen Autobahnen und Schnellstraßen sind zu jeder Zeit unbehindert befahrbar und auch die Zufahrt zum Flughafen ist gewährleistet", führt Beigl aus. Darüber hinaus empfiehlt der ÖAMTC-Experte allerdings allen Autofahrern, die Bezirke innerhalb des Gürtels sowie Teile des 2., 15. und 20. Bezirks zu meiden bzw. großräumig zu umfahren. All jenen, die in der näheren Umgebung der Laufstrecke wohnen und am Tag des Marathons ihr Auto benötigen, rät Beigl, ihr Fahrzeug bereits am Vortag in einer Garage oder auf einem öffentlichen Parkplatz außerhalb des betroffenen Bereichs zu parken. Ausführliche Informationen finden Interessierte unter www.oeamtc.at/verkehr/wien, www.oeamtc.at/verkehrsservice und in der Smartphone-App des Clubs unter www.oeamtc.at/app. Auch unter der Telefonnummer 0810 120 120 werden am Marathon-Tag Echtzeitinfos angeboten.

Rasche Hilfe für Club Mitglieder
Offiziell nehmen die Radler der ÖAMTC E-Bike-Pannenhilfe ihren Dienst Anfang Mai wieder auf. Doch am 10. April machen sie eine Ausnahme – an diesem Tag sind zwei E-Bike-Pannenhelfer beim ÖAMTC am Schubertring stationiert. "Gerade im innerstädtischen Bereich sind die wendigen E-Bikes klar im Vorteil", ergänzt Helmut Beigl. "Trotz der zahlreichen Umleitungen und Verkehrseinschränkungen können wir so am Marathon-Sonntag unseren Mitgliedern nach einer Panne rasch und flexibel zu Hilfe eilen."

Aviso an die Redaktionen
Grafiken zu den Straßensperren, den Ausweichrouten sowie zu den Zu- und Abfahrtsmöglichkeiten zum/vom 6. und 15. Bezirk findet man unter www.oeamtc.at/presse. Grafiken und Visualisierungen des VCM 2016 finden Sie unter
http://www.vienna-marathon.com/?surl=62933a2951ef01f4eafd9bdf4d3cd2f0
&level2=2#goto-presse

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Kula, Medienarbeit & Stories Vienna City Marathon
Tel:. +43 676 385 9455, katharina@vienna-marathon.com

Ralph Schüller, ÖAMTC-Kommunikation
Tel.: 01/711 99-21218, kommunikation@oeamtc.at

Landesverkehrsabteilung Wien, Tel.: 01/31310-32436,
lpd-w-lva-2-7-verkehrsleitzentrale@polizei.gv.at

Wiener Linien, Kommunikation
Tel.: 01/7909-14203, presse@wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCM0001