NEOS: „Nachbar in Not“-Engagement in Krisenregion unterstützen

Europaabgeordnete Angelika Mlinar im Flüchtlingslager Kilis an der syrischen Grenze

Wien (OTS) - Nach den politischen Gesprächen in der türkischen Provinz Gaziantep hat NEOS-Europaabgeordnete Angelika Mlinar das direkt an der syrischen Grenze gelegene Flüchtlingslager in Kilis besucht. Das mit 25.000 syrischen Flüchtlingen bis zum Rand gefüllte Lager ist eines von insgesamt 26 Lagern in der Türkei, wo seit Ausbruch des Krieges im Nachbarland Syrien mehr als 2,5 Millionen Menschen Zuflucht gefunden haben. „​Die Leistung der Türkei ist hier nicht hoch genug einzuschätzen und nach meinem Lokalaugenschein kann ich feststellen, dass hier im Vergleich zu manchem Lager in Europa auch international Benchmarks bei der Unterbringung gesetzt werden”, so Mlinar nach dem Rundgang in Kilis, bei dem sie vom österreichischen Botschafter in der Türkei, Klaus Wölfer begleitet wurde.

"Nachbar in Not" sei eine Erfolgsgeschichte aus Österreich und dieser Zugang könne auch hier zu einer nachhaltigen Lösung führen. Die Türkei agiere genau nach diesem Grundsatz, kann aber bei einem weiteren Zustrom die bereits vollen Lager nicht ohne europäische Hilfe erweitern. Weil die Flüchtenden mehrheitlich in der Nähe ihrer Heimat bleiben wollen und Nachbarn besser helfen, müsse hier der Fokus gelegt werden, so Mlinar. „Anstelle einseitiger Abschottungs-und Abschreckungsmaßnahmen in Österreich und den Nachbarländern müssen wir unsere Energie und unser Geld hier vor Ort investiert, um den Flüchtlingen eine Perspektive zu geben. Der Zustrom nach Europa wird dann nachlassen und allen ist geholfen”, sieht Mlinar den aktuellen Schwerpunkt der Diskussion am falschen Punkt angesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003